Mehr als nur eine Werbeschrift ist das aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Deutschen Stahlbau-Verbandes herausgekommene Heft "Deutscher Stahlbau – Sein Feld ist die Welt". Mit klargliedrigen Bildern illustriert, wird hier ein Abriß der vielseitigen Beziehungen des deutschen Stahlbaues mit allen Ländern und Kontinenten gegeben, die enge Beziehung des täglichen Lebens mit dem Stahl dargelegt und erläutert, wie in aller Welt Kultur und Fortschritt eng mit dem Stahlbau zu einer Gemeinschaft verflochten sind, die erst die Errungenschaft der modernen Zivilisation ermöglicht. Diese drucktechnisch hervorragend ausgestattete Schrift ist ein Dokument vielseitiger Art, sowohl bildlich als auch inhaltlich. Sie geht vom Herkömmlichen ganz ab und bleibt doch im Traditionellen verhaftet und ist gerade deshalb von solcher durchschlagenden Wirkung. Die in deutsch-englischer und deutschspanischer Fassung erschienene Schrift setzt die mit "Stahl baut im Dienst des Lebens" begonnene Informationsschriftenreihe des Deutschen Stahlbau-Verbandes mit einem weiteren erfolgversprechenden Heft fort, dem sich noch andere anreihen werden.

Die Novemberausgabe der Fachzeitschrift für Werbung, "Die Anzeige", greift in einem richtungsweisenden Aufsatz das Thema auf "Müssen Finanzanzeigen so sein?". Der Hauptinhalt des Heftes ist jedoch der Werbung in Österreich gewidmet. Und hier wird eine so instruktive und umfangreiche Übersicht vermittelt, wie sie bisher noch nicht zur Verfügung stand.

Von der Metallgesellschaft AG., Frankfurt/Main, wurde der 42. Jahrgang ihrer "Metallstatistik" vorgelegt, die die Jahre 1938 und 1946 bis 1953 umfaßt. Das 200 Seiten umfassende Buch besteht hauptsächlich aus umfangreichen Tabellen, in denen sämtliche NE-Metalle einschließlich der Ostblockstaaten berücksichtigt sind.

Die "Übersee-Rundschau", Hamburg, hat in Zusammenarbeit mit dem Ibero-Amerikanischen Verein Hamburg-Bremen und dem Deutsch-Brasilianischen Ausschuß für die 400-Jahr-Feier der Stadt Sao Paulo als offizielles Organ für die deutsche Beteiligung an der internationalen Messe von Sao Paulo ein Exportheft unter dem Titel "O Brasil e a Alemanha" herausgegeben. Die Bundesrepublik ist durch rund 150 deutsche Aussteller der Industrie, des Handwerks und des Handels auf der Messe von Sao Paulo vertreten.

Die "Wirtschaftlichen Möglichkeiten in dem neuen Argentinien" behandelt eine Broschüre, die das argentinische Außen- und Kultusministerium veröffentlichte. Der Band behandelt besonders die Möglichkeit der Verwendung ausländischer Kapitalien; er ist von der Wirtschaftsabteilung der Argentinischen Botschaft, Köln, Hohenzollernring 2–10, zu beziehen.

Neue Wege der Exportwerbung behandelt die Spezialzeitschrift "Made in Europe". Sie beschäftigt sich mit dem Thema einer neuen und besseren Amerikawerbung. Verfasser ist der Exportpublizist Hermann E. Reisner (Hermann E. Reisner Verlag KG., Frankfurt/Main, Zeil 123).

In der Schriftenreihe der Deutschen Europa-Akademie erschien als Heft 6 der dritte Band des "Internationalen Steuerbelastungsvergleichs"; er behandelt die Besteuerung der gewerblichen Einkünfte in Belgien, Frankreich, Luxemburg, Schweden und der Schweiz (Institut für Europäische Politik und Wirtschaft, Frankfurt/Main, Myliusstr. 20).