Über 500 Spitzenerzeugnisse der deutschen Ernährungswirtschaft wurden mit dem Motorschiff „Transvaal“ der Deutschen Afrika-Linien auf eine 100tägige Reise geschickt: sie führt an der westafrikanischen Küste entlang über den Äquator hin und zurück und läuft unter der etwas langatmigen aber doch recht bedeutsamen Bezeichnung „DLG-Tropen- und Exportprüfung für Nahrungs- und Genußmittel Sinn dieser Prüfung (durchgeführt von der Markenabteilung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft) ist es, Fleisch- und Fischdauerwaren, Erzeugnisse der Feinkostindustrie, Obst-, Gemüse- und Dauerkonserven, Marmeladen und Konfitüren, Kondensmilch, Milchpulver, Spezialbrote, Dauerbackwaren, Fett, Wein, Weinbrand und Spirituosen auf ihre Haltbarkeit in den Tropen zu kontrollieren.

Nach Rückkehr des Frachters werden alle diese Erzeugnisse von Wissenschaftlern und Fachleuten aus der Ernährungswirtschaft, dem Handel und auch der Verbraucherschaft nach den verschiedensten Gesichtspunkten untersucht werden. Die Ergebnisse sollen der produzierenden Wirtschaft und der Wissenschaft Hinweise auf die Zweckmäßigkeit von Fabrikationsverfahren und Verpackungen geben. Allein schon aus diesem Grunde trägt die DLG-Tropenprüfung vor allem zur Förderung des Exports hochwertiger deutscher Nahrungs- und Genußmittel bei. ww.