Seit fünf Jahren gilt die photokina, Internationale Photo- und Kino-Ausstellung in Köln, als Welttreffpunkt der Photographie. 1950 war sie ein verheißungsvoller Beginn, 1951 ein beachtliches Gelingen mit internationaler Beteiligung und 1952 ein Erfolg der Photonationen mit weltweitem Echo. Die „photokina 1954“ bewies, daß dieses großartige Gemeinschaftswerk in Breite und Tiefe noch gewachsen ist. Fast 200 000 Besucher aus vielen Ländern strömten in den zehn Ausstellungstagen zum Kölner Messegelände, das sie tief beeindruckt, befriedigt und beglückt von der wichtigen Aufgabe, die die Photographie in unserem heutigen Leben spielt, verließen.

Die „photokina“ vereint internationale Photo-Industriemesse und internationale Photo-Kulturschau. Die führenden Firmen aller Photonationen stellen hier ihre bewährten und neugeschaffenen Erzeugnisse aus. Forschung, Erfindergeist, technische und chemische Errungenschaften und – last not least – kaufmännischer Wagemut wie der Öffentlichkeit dienendes Unternehmertum erstellen diese einmalig umfassende Messe. Kein Wunder, daß Einkäufer und Photointeressenten aus allen Kontinenten mit Spannung nach Köln kommen. Hier fanden und finden sie, was die Photokundschaft der Welt erwartet.

Zugleich haben sich stets die bedeutendsten kulturellen Institutionen, Organisationen und Persönlichkeiten vieler Länder mit hervorragenden Bilder- und Lehrschauen an der „photokina“ beteiligt. Hier erfährt Fachmann wie Laie in anschaulicher Weise, was – zum Nutzen der Menschheit – mit den Präzisionsinstrumenten geschaffen wird, die der Messeteil anbietet. Die Vereinten Nationen, die Föderation Internationale de l’Art Photographique, das Museum of Modern Art New York, deutsche und internationale wissenschaftliche, handwerkliche und schöpferische Photographen tragen zu den hervorragenden Schauen bei. kann daher nicht überraschen, daß allein über 1000 Berichterstatter zur „photokina 1954“ kamen. Das überwältigend günstige Presseecho, das in dem Superlativ der amerikanischen Zeitschrift Modern Photography gipfelte: „Die größte Photoschau der Geschichte“, zeugen vom Erfolg unserer Bemühungen.

Vor allem aber ist und bleibt die „photokina“ Treffpunkt der Photofachleute und Photofreunde von überall. Die unzähligen menschlichen Bande, die die „photokina“ schlingt, dienen wie die Photographie selbst einem höheren Ziel: der Verständigung. Im Bewußtsein dieser Verpflichtung wird nun die „photokina 1956“, die vom 17. bis 25. März stattfindet, vorbereitet.