Unter dem Namen Chemie - Verwaltungs - A G ist in Frankfurt/Main nunmehr die seit langem geplante Hüls - Holding - Gesellschaft gegründet worden. Sie hat ein Grundkapital von 81,6 Mill. DM. Die IG-Farbenindustrie AG i. L. hat die ihr verbliebenen nom. 60 Mill. DM Aktien der Chemische Werke Hüls AG eingebracht, ferner 35.5 Mill. DM Teilschuldverschreibungen der gleichen Gesellschaft sowie die bereits ausgeschüttete Hüls-Dividende für 1953 und die Zinsen auf die Teilschuldverschreibungen für 1954. Die neue Gesellschaft ist verpflichtet, an die IG-Farben AG i. L. einen Betrag bis zur Höhe des Nominalbetrages der Obligationen, höchstens jedoch den bei ihrer Veräußerung erzielten Gegenwert zu entrichten, für den Fall, daß das Restvermögen der IG-Farben AG i. L. zur Befriedigung der Gläubigerforderungen gegen sie nicht ausreicht.

Die Aktien der Chemie-Verwaltungs-AG werden vorläufig der Deutsche Revisions- und Treuhand AG zur Verwahrung ausgehändigt werden. Diese ist verpflichtet, die Aktien nach Maßgabe der von den Alliierten erlassenen bzw. noch zu erlassenden Anordnungen entweder den Liquidatoren zur Veräußerung zu überlassen, falls und soweit es für die Befriedigung der Gläubiger nach der Inanspruchnahme der Obligationen noch erforderlich sein sollte. Falls letzteres nicht mehr in Frage kommt, sind die Aktien an die Inhaber von IG-Liquidationsanteilscheinen auszuschütten. Bei voller Ausschüttung der Aktien entfällt auf jeden Liquidationsanteilschein von 1000 Reichsmark ein Betrag der Chemie-Verwaltungs-AG von nom. 60 DM. Zu Mitgliedern des ersten AR wurden bestellt: Dr. Walter Schmidt (Vors.), Dr. Hermann Richter (stv. Vors.), Dr. Johannes Zahn (stv. Vors.), Dir. Hans Erkelenz, Dir. Fritz Gröning, alle Düsseldorf, und Dir. Otto Neubaur/Frankfurt/M. – Der Vorstand besteht aus Dr. Franz Reuter und Dr. Hans Kappelmann, beide Frankfurt/M. D.