Cui bono?

Zu der Nachricht, daß in einem Schweizer Verlag ein Buch zur Glorifizierung des ehemaligen Vorsitzenden des ehemaligen Volksgerichtshofes, Roland Freisler, erscheinen soll, stellt die Schweizer Zeitung Die Tat fest, daß diese Meldung von dem Sozialdemokratischen Pressedienst in Hannover lanciert worden sei, der auch auf wiederholte Anfragen, um welchen Verlag es sich handele, keine Antwort gegeben habe.

Massenfurcht gegen Massenwahn

In einem Brief an die Londoner Zeitung Times äußert sich der englische Militärschriftsteller Liddle Hart zu dem Problem des Atomkrieges: „... Für unser Land, in dem die lebenswichtigen Angriffsziele gedrängt liegen, hat man geschätzt, daß schon ganze fünf thermonukleare Bomben, fast sicher aber zehn, genügen durften, um alle wichtigen Industriezentren und damit die halbe Bevölkerung des Landes auszuradieren. Eine noch geringere Anzahl würde ausreichen, um die Zentren Frankreichs, Belgiens und der Niederlande lahmzulegen ... Als optimistischste Schätzung amtlicher Stellen gilt, daß ‚einer von jeweils vier angreifenden Sowjetbombern‘ abgefangen werden könnte. So gibt es nur eine Möglichkeit der Abwehr: die Angst vor der Vergeltung.“

Der Zensor schwieg

„Der Gütertransport hat hier offensichtlich den Vorrang vor Abfertigung, Beförderung und Bequemlichkeit der Reisenden“, beginnt ein Bericht des Moskauer Korrespondenten der New York Times, der sich kritisch mit den Verkehrsverhältnissen in der Sowjetunion befaßt.

Baumgartner darf nicht austreten