Die Buderus’sche Eisenwerke, Wetzlar, teilen mit, daß der Umsatz 1954 mit rund 234 Mill. DM um 20 v. H. über dem Vorjahr lag; damit hat die Zunahme die auf der letzten HV ausgesprochenen Erwartungen noch übertroffen. Mit rund 258 000 t Eisenguß lag die Erzeugung 1954 erheblich höher als in allen früheren Jahren seit Bestehen des Unternehmens; während die Erzeugung von Guß im Bundesgebiet im Durchschnitt in 1954 um 17,1 v. H. gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist, betrug die Zunahme bei Buderus 22,78 v. H. Entsprechend ist der Anteil von Buderus an der Eisengußerzeugung im Bundesgebiet leicht auf rund 9,9 v. H. gestiegen. Die 1954 eingetretenen nicht unerheblichen Steigerungen der Gestehungskosten konnten durch eine Erhöhung der Verkaufspreise nicht aufgefangen werden. Das Steigen der Preise für Gußbruch und Schrott seit Mitte 1954 wird als „durch nichts gerechtfertigt“ bezeichnet. Hinzu kam eine Erhöhung der Löhne um etwa 5,4 v. H. Die vorliegenden Aufträge reichen im Durchschnitt für einige Monate Vollbeschäftigung, bei einzelnen Erzeugnissen noch erheblich darüber hinaus.

Die Zulassung der Wandelanleihe von 1952 im Betrage von 3,5 Mill. DM ist erfolgt. Durch den im Januar begonnenen Umtausch eines Teilbetrages von 0,45 Mill. DM Wandelschludverschreibungen in Aktien wird sich das Grundkapital der Gesellschaft nach Durchführung des Umtausches für 1955 auf 26,45 Mill. DM erhöhen. Die Bilanzsitzung des Aufsichtsrates, die sich mit dem Abschluß 1954 und den Dividenden Vorschlag befaßt, ist auf den 2. Juni angesetzt. Die Gesellschaft hat zuletzt für 1953 7 1/2 (davor 5) v. H. Dividende auf 26 Mill. DM Grundkapital gezählt. V.