Die Museen – nun das ist immer noch ein trauriges Kapitel, an das man ungern rührt in einer Stadt, deren Kunstbesitz einst an dritter Stelle in der Welt stand. Immerhin besitzt Westberlin jetzt in Dahlem ein würdiges Gebäude, in dem das Völkerkundemuseum und kostbare Stücke aus ehemalige preußischem Staatsbesitz aufbewahrt sind. Unter den größten Schätzen ist Rembrandts heimgekehrter "Mann mit dem Goldhelm". – Hier ist nicht der Platz, von Berlins Künstlern und Gelehrten, von der Bedeutung der "Freien Universität" zu sprechen. Auch die weiteren Aufzählungen – von Zoo und Aquarium, vom Wannsee, von den 49 Nachtlokalen und dem Kabarett der "Stachelschweine" bis... – können nur an der Peripherie des Interesses liegen, wenn man für den Besuch der Stadt wirbt, die nicht mehr das Herz Deutschlands ist, aber wie nie zuvor in unseren Herzen lebt.

M. v. Z.