Diesmal ohne Schwierigkeiten

Die Aufnahme der diesjährigen, wiederum sehr günstigen Ernte wird aller Voraussicht nach keine besonderen kreditpolitischen Maßnahmen erforderlich machen. Die Genossenschaften und der Getreidehandel haben sich darauf eingerichtet, das von den Bauern angebotene Getreide zu übernehmen, zumal die im Getreide vorgesehenen Reports hierfür einen ausreichenden Anreiz bieten. Voraussichtlich werden daher keine allzugroßen Mengen auf die Vorratsstelle, die nur zu Mindestpreisen übernimmt, zukommen. Aber auch soweit die Vorratsstelle Engagements eingehen muß, gilt die Finanzierung durch das unter Führung der Landwirtschaftlichen Rentenbank stehende Bankenkonsortium als gesichert. Vorratswechsel sind nach wie vor recht gefragte Geldmarktpapiere, weil sie, sofern die Herbstmonate eine Liquiditätsbeengung bringen sollten, jederzeit an das Zentralbanksystem verkauft werden können. Die Geschäftsbanken haben ihre Rediskontingente bisher bei den Landeszentralbanken so wenig in Anspruch genommen, daß die hier gezogenen Grenzen kaum effektiv werden dürften. Das gilt um so mehr, als Solawechsel der Einfuhr- und Vorratsstelle, sofern sie über den Geldmarkt gegangen sind und weniger als 30 Tage Laufzeit haben, auf die Rediskontingente der Geschäftsbanken nicht angerechnet werden.

Auch bei der Finanzierung der Vorratshaltung der Genossenschaften und des Getreidehandels rechnet man mit keinen größeren Schwierigkeiten, zumal sich die Banken seit Wochen auf die zu erwartenden Kreditansprüche der Genossenschaften und des Getreidehandels eingestellt haben. Sie haben sich hierfür in größerem Umfange auf dem Geldmarkt längerfristige Mittel beschafft und dabei recht hohe Zinssätze, die bei Geld, das über den Jahresultimo hinaus gegeben wird, bis zu 5 v. H. betragen, bezahlt. -eb