w. d., Militsch

Der polnischen Teich wirtschafts-Genossenschaft im bekannten niederschlesischen Seengebiet zwischen Militsch und Trachenberg an der Bartsch ist ein arges Mißgeschick unterlaufen. Kontrolleure stellten jetzt fest, daß in Dutzenden von künstlichen Teichen im Frühsommer Hechtbrut ausgesetzt worden ist. Dies war aber nur für einige Seen vorgesehen, in denen keine Karpfen gezüchtet werden. Der polnische Fischereiverband nämlich bemüht sich seit Jahren, in Gewässern ohne wertvoll; Fischarten Hechte bis zu einem Gewicht von 10 Pfund heranwachsen zu lassen, da der Raubfisch als Leckerbissen hohe Preise in den staatlichen Läcen erzielt. Das jetzt entdeckte Versehen wird den Besatz an Karpfen in den Militscher Teichen erheblich verringern und den seit zwei Jahren angelaufenen Export von lebenden Karpfen aus diesem Gebiet ins Ausland zurückwerfen,