n. t., Bremerhaven

Die Garlstedter Heide – zwischen Bremen und Bremerhaven – sonst Schauplatz „friedlicher“ Schießübungen der US-Army, wurde zum Kriegsschauplatz. Der Kampf galt vierzehn Bienenvölkern, die unmittelbar am Rande des Sperrgebietes Quartier bezogen hatten. Drei Jahre lang lebten sie dort unbehelligt, bis jetzt ihre Stunde schlug. Eine amerikanische Infanterieeinheit sprengte sie vorschriftsmäßig samt Körben und Kästen mit Hilfe geballter Ladungen in die Luft. Angesichts der von den Bienen ausgehenden Gefahr sei nichts anderes übriggeblieben, versicherten amerikanische Dienststellen in Bremerhaven und auf dem Schießplatz. Und außerdem habe man ja zuvor die deutschen Ortsstellen aufgefordert, den Schießplatz von Bienen zu räumen. Diese vierzehn Völker seien jedoch geblieben. Sie gehörten, wie sich herausstellte, dem Bienenzüchter Erhard Stichele aus Lesumstotel (Kreis Osterholz), der sein Kapital in sie investiert hatte und nun 4000 DM Schadenersatz verlangte. Er war von der Bienenräumungsanweisung nicht benachrichtigt worden, da er vom Einzug seiner Völker auf dem Schießplatzgdände die Behörden nicht unterrichtet hatte. Nur versehentlich habe er sie dort hingestellt, argumentierte Erhard Stachele, der alle einschlägigen deutschen und amerikanischen Dienststellen mobil machte, bis sich schließlich sogar die amerikanische Kriminalpolizei in Deutschland und das US-Hauptquartier in Heidelberg einschalteten. Schließlich erkannten die Amerikaner, die Stachele zuerst an das Bremer Verteidigungslastenamt verwiesen hatten, den Schadenersatzanspruch des Züchters an. Am 27. September fuhr ein amerikanischer Wagen vor Stächeies Wohnung auf. Ein Offizier ’überbrachte ihm fast 2500 DM Entschädigung und äußerte den Wunsch, man möge den Garlstedter Bienenkrieg möglichst vergessen. Den gleichen Wunsch haben auch alle amerikanischen Dienststellen, wenn man sie fragt, wer eigentlich den Bienenräum- und Vernichtungsbefehl gegeben habe. Ob das peinlichst gewahrte Schweigen vielleicht doch mit der Tatsache zusammenhängt, die eingeweihte deutsche Stellen wissen wollen, daß nämlich ein höherer amerikanischer Offizier in diesem Sommer in Garlstedt von einer Biene gestochen worden sei?