DIE ZEIT

Staatssekretäre en gros

Na, so groß ist ja die Armee vorläufig noch gar nicht...", sagte einer der intelligentesten Bonner Politiker, als man ihn auf die Pläne ansprach, im Bundesverteidigungsministerium gleich mehrere Staatssekretäre zu ernennen.

Quo vadis, Peron?

Die posthume Trennung von Gut und Böse, die die neue argentinische Regierung jetzt vornehmen muß, erfordert äußersten Takt. Man will die Prinzipien der Demokratie hochhalten und dennoch den Augiasstall nicht mit Gewalt säubern.

Wie’s ihm gefällt

Ob ein Auto ein Auto ist, entscheidet der Fiskus souverän. Er tut es je nachdem; und wie es der Zufall will, fällt die Entscheidung stets zu seinen Gunsten und stets zum Nachteil des Steuerzahlers aus – jedenfalls wenn es sich um Kleinwagen handelt.

Fortschritt in die Barbarei

Folgende Geschichte trug sich in der vergangenen Woche an der österreichisch-ungarischen Grenze zu: Joseph Horwath, einem Ungarn, war die Flucht über die Minenfelder der ungarischen Grenze nach Österreich gelungen.

Seltsame Logik

Um die Vorschriften über den Gebrauch von Schußwaffen endlich für alle deutschen Länder gleichmäßig zu regeln, hat Innenminister Schröder dem Bundestag ein "Gesetz über die Anwendung des unmittelbaren Zwanges" vorgelegt, das jetzt in den Ausschußberatungen ansteht.

Nicht alles auf einmal!

Angekündigte Preissteigerungen haben im Gegensatz zu angekündigten Revolutionen die Eigenart, daß sie gewöhnlich stattfinden.

Tritt Attlee zurück?

Parteitage pflegen im allgemeinen keine Neuigkeiten zutage zu fördern. Von der diesjährigen Labour- Tagung aber, die am 10. Oktober beginnt, kann man erwarten, daß sie zu zwei großen Themen der britischen Politik einigen Aufschluß bringen wird: Was wird die Labour-Party tun, um die rostige Parteimaschine, die für die letzte Wahlniederlage mitverantwortlich ist, aufzupolieren? Und was wird Mr.

Kölnisch bauen...

Am Tage nach Peter und Paul, also am 30. Juni, irrten wir durch Köln. Es war 1943, und die Stadt lag in Schutt und Asche. Die englischen Flieger hatten, wie es in einem ihrer Berichte hieß, "ganze Sache gemacht".

Boch und seine Saararbeiter

Die separatistischen Kreise an der Saar lassen nichts unversucht, die Bevölkerung zugunsten eines Ja zum Statut zu beeinflussen.

ZEITSPIEGEL

Außenminister Molotow erklärte der Presse in New York, daß die Sowjetunion der Aufnahme aller Staaten, die einen solchen Antrag gestellt haben, in die Vereinten Nationen zustimmen werde, falls sie gleichzeitig erfolge.

Napoleon an allem schuld

Die Länder der Bundesrepublik sind fast alle durch die Alliierten neugeschaffen oder verändert worden, willkürlich abgegrenzt nach dem Zufall der Besatzungszonen und dem Gutdünken inkompetenter Militärs.

Das deutsche Beispiel wirkte in Workuta

Fünfzehn Millionen Menschen fristen in der Sowjetunion ihr Leben in Lagern, Strafgefangene der Form nach, in Wahrheit aber die Arbeitssklaven, von deren Ausbeutung das Regime lebt.

Engländer ziehen ab, die Sowjets ein

Die Entscheidung Gamal Abdel Nassers und der ägyptischen Regierung, Waffen und strategisches Gerät aus den Ostblockstaaten zu beziehen, ist wohl als endgültig anzusehen; weder die Vorstellungen des britischen Botschafters in Kairo, Sir Humphrey Trevelyan, noch die Entsendung des US-Unterstaatssekretärs, George Allan, nach Kairo werden daran etwas zu ändern vermögen Die USA hatte 1952 Ägypten Waffenlieferungen in Aussicht gestellt, falls das Land sich dem Mittel-Ost-Verteidigungssystem anschließen würde.

Die Kirchen und der Funk

In Loccum, dem niedersächsischen Dörfchen unweit von Nienburg, das durch ein altes Kloster und durch die anmutigen Neubauten der "Evangelischen Akademie" berühmt geworden ist, sah man Vertreter der katholischen und der protestantischen Kirche in so schöner Einmütigkeit, daß man sogleich nach einem gemeinsamen Gegner Umschau hielt, der stark genug gewesen sein mußte, die religiösen Gegensätze auszugleichen.

Nach New York und vor Genf

Dies ist, was wir heute, drei Wochen vor Beginn, über die Genfer Konferenz wissen: sie wird am 29. Oktober beginnen und etwa drei Wochen dauern.

Niels Bohr

An der Wende unseres Säkulums – es war an einem regnerischen Dezembertag des Jahres 1900 – trug Max Planck vor der Berliner Akademie der Wissenschaften seine Quantentheorie vor.

HERMANN HESSE:: Erinnerung an eine Landschaft

Am 9. Oktober dieses Jahres, anläßlich der Frankfurter Buchmesse, wird in der Paulskirche zu Frankfurt der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, dessen Inhaber bisher Max Tau, Albert Schweitzer, Romano Guardini, Martin Buber und Carl J.

Ein seltenes, aber kein gutes Buch

Der Unterschied zwischen echten und künstlichen Blumen ist jedem bekannt, dagegen bereitet der Unterschied zwischen echter und künstlicher Dichtung bisweilen erhebliche Schwierigkeiten.

Verzauberte Wälder

zu einem seiner Lieblingsbücher erwählen. Robert Crottet versteht, was vielleicht seit Francis Jammes kaum ein europäischer Schriftsteller verstand (denn der Armenier Saroyan lebt in Amerika) Leiter besinnliche Prosa zu schreiben, ohne je an die Grenze des Süßlichen oder Hochtrabenden zu kommen, die gefährlich nahe rückt, sobald man diesen Versuch bewußt unternimmt.

Auf den ersten Blick gesehen

In diesen Tagen wird die Frankfurter Herbstbuchmesse ihre Tore öffnen, und wieder werden wir vor über 12 000 Neuerscheinungen stehen und uns fassungslos fragen, wie wir das bewältigen sollen .

Im Brennpunkt des Gesprächs:: Staat, Kirche und "Kulturkampf"

Staat und Kirche – das ist ein Thema, das nie an Aktualität verlieren wird. Die Balance zwischen irdischer Ordnung und der Vertreterin der göttlichen auf dieser Erde glückt oft selbsc dann nicht, wenn beide Seiten guten Willens sind.

Der Humanismus ist noch nicht zu Ende

Nach einem Wort von Martin Buber ist das Problem des Menschen "erst jetzt zu seiner Reife gekommen". Auf jeden Fall ist die Frage, was der Mensch ist, heute neu gestellt, und zwar in einem radikalen Sinne.

Wie sie die Menschen sahen

Über dem Mittelalter liegt für die allgemeine Geschichtsauffassung noch heute der Schatten, in den es die ebenso glänzend vorgetragene wie schiefe These Jakob Burckhardts von dem nach langer Nacht urplötzlich erstrahlenden Sonnenlicht der Renaissance hatte zurücksinken lassen.

Der schöne Priester

In diese makabre Welt tritt der "schöne Priester". Seine Eitelkeit und sein egozentrisches Wesen lassen ihn nicht erkennen, daß hier eine Aufgabe auf ihn wartet.

Von Liebe, Gott und Tod

Als Giovanni Verga in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts diese sizilianischen Geschichten schrieb, suchte er, vom Zolaschen Naturalismus beeinflußt, nach einem neuen Stil: dem Verismus.

Wo trinkt man sich gesund?

Die Wasser all dieser Heilquellen sind in Apotheken und Drogerien zu erhalten und als bequeme Hauskur anzuwenden. Auch der altbewährte Karlsbader Mühlbrunnen für Galle, Leber, Magen, Darm, Stoffwechsel ist wieder überall in Westdeutschland zu beziehen.

Der heimliche Kurgast

"Hier sehen Sie meinen besten Helfer, den Neuenahrer Sprudel, der so ziemlich für jedes Leiden gut ist: für Blase und Darm, für Galle und Harnwege, für das Herz und die mit ihm verbundenen Kreisläufe, für Leber, Magen und Niere.

Schlesien: Dreiste Freunde

Wie dreist man sein kann, ohne in einem demokratischen Land die Freiheit der Meinungsäußerung zu verlieren, davon könnten die Mitglieder der "Deutschen Gesellschaft für Kultur- und Wirtschaftsaustausch mit Polen" ein Lied singen, wenn man nicht befürchten müßte, daß der Grad ihres Bewußtseins mit dem Grad ihrer Dreistigkeit nicht Schritt halten kann.

Niedersachsen: Das Recht des Bürgers...

Seit 22 Jahren klagt der im Jahre 1933 unschuldig zum Tode verurteilte Staatsbürger Richard Trampenau gegen den Staat. Erst im Jahre 1948 erhielt er die Freiheit wieder.

Hamburg: 3000 Mark für ein Auge

Demnächst wird in letzter Instanz der Bundesgerichtshof in Karlsruhe zu Fragen Stellung nehmen müssen, deren Beantwortung für alle Litern und Erzieher, nicht zuletzt für Lehrer, von größtem Interesse ist: wie weit reicht die Aufsichtspflicht eines Heimleiters, Erziehers oder einer Kindergärtnerin? Ein folgenschwerer Fall, der sich in Hamburg zutrug, bildete den Anlaß für einen Schadenersatzprozeß, der bereits zwei Instanzen durchlaufen hat und nun vor dem höchsten Gericht endgültig entschieden werden soll; im Kinderheim Hamburg-Tarpenbekstraße verlor Ende Juni dieses Jahres der siebenjährige Lothar sein rechtes Auge durch einen selbstgebastelten primitiven "Wurfspeer" seines zehnjährigen Kameraden Klaus-Jürgen.

Bayern: Doktor Ungemach

Südlich der Rhön – in Waldberg, Katzenbach und Waldfenster – sprach man im vergangenen Jahre viel von "Dr. Ungemach aus Bad Kissingen", der die Praxis des heilkundigen Pfarrers Pfennig übernommen habe und nun von Zeit zu Zeit in den abgelegenen Dörfern der bayerischen Rhön erscheine, um Wunderdinge zu tun.

Schleswig-Holstein: Charaktervögel

Die seit Jahrzehnten dauernde Abwanderung des weißen Storches aus Deutschland ist schon lange Gegenstand der Diskussion der Biologen und Heimatfreunde.

Ostbrandenburg: Schul-Boykott

Mit einem Schulboykott setzt sich gegenwärtig der polnische Kreis-Volksrat in Meseritz an der Obra (frühere Grenzmark) auseinander.

Ostberlin: Die Oper Unter den Linden

Der Entschluß der Ostzonenregierung, die Berliner Staatsoper Unter den Linden in möglichst enger Anlehnung an ihre ursprüngliche Gestalt wiederaufzubauen, zeugte, konservativ, ja reaktionär, wie er zunächst anmutete, in gewisser Hinsicht von größerem baukünstlerischem Wagemit als die meisten unserer modernistischen Planungen, die dann doch in bloßen Kompromissen steckengeblieben sind.

Auf einen Blick ...

An den westdeutschen Börsen haben sich die Märkte für festverzinsliche Wertpapiere wieder beruhigt. Ursache dieser erfreulichen Entwicklung war eine Erklärung des Zentralbankrates.

Wieder Schmuggel im Westen?

Das Bundesfinanzministerium will jetzt, nach Ablauf der Hauptreisesaison, die bisher zugelassene zollfreie Einfuhr von 250 g Kaffee und 50 g Tee (je Person und Monat) nur noch für den Ausnahmefall des "selbst abkochenden" Campingtouristen gestatten.

Notenbank darf nicht überfordert werden

Es gehört zu den Eigenarten unserer demokratischen Zeit, daß sich alle Welt eine Hilfe aus den Nöten des Tages von jenen wenigen Institutionen verspricht, die noch keiner politischen Kontrolle unterstehen, und bei denen daher die führenden Männer allein nach Sachkenntnis und Gewissen entscheiden.

Zwischen "Kö" und Gruga

Eswar einer der letzten schönen Septembertage dieses Jahres. Über die Düsseldorfer Königsallee, die "Kö", ging ein Mann, der auffiel.

Rohstofftendent der Woche

Die überwiegende Anzahl der notierten Waren wies eine Festigung auf, obwohl die Preisentwicklung während der Berichtswoche verhältnismäßig starken Schwankungen unterlag.

Druck auf Rentenmärkte ließ nach

Die Erklärung des Zentralbankrates, auf eine Fortsetzung der restriktiven Kreditpolitik zunächst zu verzichten, hat wesentlich zu einer Beruhigung der Märkte für festverzinsliche Wertpapiere beigetragen.

Neuer Kupferkurs in USA?

Monatelang haben die amerikanischen Kupfererzeuger erfolglos versucht, eine gewisse Stabilität in die Preisbildung für Kupfer zu bringen.

+ Weitere Artikel anzeigen