Das hat es in Deutschlands demokratischen Zeiten noch nicht gegeben, daß eine Partei annähernd 50. v. H. aller Stimmen in einem Lande erhielt, wie dies bei den Wahlen zur Bremer Bürgerschaft geschah. Jeder zweite Bremer wählte SPD oder richtiger gesagt, Jeder zweite wählte Wilhelm Kaisen, dessen erste Äußerung, als der Sieg seiner Partei bekannt wurde, eine Mahnung zur Mäßigung war. Man solle trotz der Freude über das Errungene auch die Grenzen anerkennen und versuchen, sich als Sieger nicht anders zu verhalten als im Fall einer Niederlage.

Kaisen hat sich nie um Parteiideologie gekümmert, er hat seine schwer zerstörte Stadt aufgebaut ohne Reklame und viel Gerede, und er hat in den Fragen der großen Politik stets seine Meinung gesagt, die Meinung eines nachdenklichen, seiner Verantwortung bewußten, stolzen Bürgers. Das ist der Grund, warum jeder zweite Bremer ihn wählte. Und dies wiederum ist ein Beweis da Air, daß diejenigen Kritiker, die da behaupten, in Deutschland wären nur die Demagogen populär, glücklicherweise nicht immer recht haben. Dff.