Dem Wochenbericht über die Weltrohstoffmärkte. der Hamburger Kreditbank AG, dem Nachfolge-Institut der Dresdner Bank in Norddeutschland, entnommen.

Während der Berichtswoche setzte sich die seit einigen Wochen bestehende rückläufige Preistendenz in verstärktem Umfange fort. Diese Entwicklung ist keinesfalls besorgniserregend, sondern vielmehr saisonal bedingt und auch auf die an den wichtigsten Ländern während der letzten Wochen getroffenen Kreditverteurungsmaßnahmen zur Beruhigung des Konjunkturverlaufs zurückzuführen. Außerdem muß berücksichtigt werden, daß sich jetzt bei einigen Waren die im Laufe des Sommers infolge spekulativen Verhaltens der Angebot- und Nachfrageseite künstlich überhöhten Preise wieder zurückentwickeln.

Von den 30 notierten Welthandelsgütern wiesen acht eine leicht steigende bis stark steigende und 14 eine leicht schwächere bis stark schwächere Tendenz auf. Die Preise von acht der notierten Waren waren konstant

Getreide Am New Yorker Kassamarkt setzte sich bei Weizen die leichte Preiserhöhung, die am letzten Tag der Vorwoche eingetreten war, infolge einer besseren Nachfrage fort, was auch an der Chikagoer Getreidebörse vorübergehend zu einer Erholung führte. Die kanadischen Weizenexportpreise erhöhten sich nach dem in der Vorwoche eingetretenen Preisrückgang um 0,75 c/lb. Die übrigen Getreidenotierungen beeinflußte an der Chikagoer Getreidebörse der bei Sojabohnen durch baissegünstig lautende Ernteschätzungen vorherrschende Verkaufsdruck. Bei Mais wurde der durch die neuesten US-amerikanischen Ernteschätzungen hervorgerufene Preisrückgang noch dadurch verstärkt, daß die Stützungspreise der Regierung In diesem Jahr nur 87 v. H. der Parität im Gegensatz zu 80 v. H. im vergangenen Jahr betragen werden.

Kupfer: Die rückläufige Preisbewegung nahm auch in der Berichtswoche ihren Fortgang, obwohl sich die Londoner Kassa-Notierung von dem starken Rückgang auf 343,25 £ wieder etwas erholen konnte. Gegenwärtig liegt der Londoner Börsenpreis jedoch noch unter dem von der Rhodesien Selection Trust Gruppe im Rahmen ihres Stabilisierungsplanes festgesetzten Preis von 360 £. Eine gewisse Stütze erhielt der Markt nach wie vor durch USamerikanische Nachfrage sowie durch ein zum Teil sehr lebhaftes Kaufinteresse kontinentaleuropäischer Länder. Andererseits aber macht sich auch eine gewisse Zurückhaltung der Verarbeiter bemerkbar, die mit weiteren Preisrückgängen rechnen, so daß selbst die Unterbrechung der Lohnverhandlungen im nordrhodesischen Kupferbergbau gegen Wochenende ein erneutes Sinken der Notierungen nicht verhindern konnte.

Zinn: In New York war der Zinnmarkt durch eine Zurückhaltung der Verbraucher gekennzeichnet. In London verzeichnete er zumindest Anfang der Woche einen festeren Grundton. Am Londoner Markt zeichnete sich eine gewisse Verknappung an greifbarer Ware ab.

Blei: Anfang der Woche war der Londoner Preis in Übereinstimmung mit der Entwicklung auf den Kupfermarkt auf 105,88 £/lgt gefallen und hatte damit den seit Juli tiefsten Stand erreicht Später erhielt der Markt eine Stütze durch die Tatsache, daß die US-Regierung Blei für die strategische Reserve zu dem erhöhten Preis von 15,50 c/lb aufnimmt.