olf. nie., Neiße

Zum erstenmal seit Kriegsende gibt die polnische Verwaltung konkrete Zahlen über die Kriegszerstörungen in einigen oberschlesischen Städten an. Interessant sind die Angaben über Neiße, dessen Innenstadt zu 97 Prozent zerstört ist. Insgesamt sei die Stadt zu 70 Prozent in Trümmer gesunken, so daß der Wiederaufbau langwierig sei. Von Ratibor heißt es "... im letzten Weltkrieg nahezu völlig dem Erdboden gleichgemacht worden. Rund 1200 Gebäude sind in Schutt und Asche gesunken. Riesig waren die Verluste der so vielseitigen Industrie." Wiederaufgebaut wurden hier nach polnischen Angaben 10 000 Wohnungen, ein Teil des Marktplatzes, ein Museum, ein Kino und alle Industriebetriebe. Die Bevölkerung wird offiziell mit 30 000 angegeben, liegt jedoch um einige Tausend niedriger. Vor dem Ende des Krieges wohnten in Ratibor mehr als 50 000 Deutsche.