ram. iel., Danzig

Von dem staatlichen Unternehmen Polnische Schiffsbergung wurden seit Kriegsende insgesamt 152 gesunkene Schiffe an der Ostseeküste geborgen. Davon wurden 30 Einheiten mit 50 900 Tonnen wieder in Dienst gestellt. Die übrigen Wracks mit einem Gewicht von 116 185 Tonnen wurden verschrottet.

Polen verfügt jetzt über fünf Bergungschiffe, deren größter Erfolg die Hebung des deutschen Linienschiffes Gneisenau in der Danziger Bucht war. Die Gneisenau wurde nach mehr als zweijährigen Vorbereitungsarbeiten geborgen. Sie ergab für die polnische Hüttenindustrie 22 000 Tonnen hochwertigen Stahls. Wieder in Dienst gestellt wurde das deutsche Motorschiff Warthe (4956 BRT), das jetztz unter polnischer Flagge fährt und den Namen Prezydent Gottwald trägt.