Neben Mussorgskys Boris Godunow vorsetzte.

Glißka ist der Vater der nationalrussischen Oper, a! Geburtshelfer aber fungierte der königl preußische Harmonieprofessor Siegfried Dehn in Berlin. Ihn, fragte der junge Komponist, als er enttäuscht und unschlüssig vom Studienaufenthalt in Italien nach Rußland zurückkehrte, um RatT "Sie müssen russisch Musik schreiben, mein Herr!" antwortete ihm Dehn. Nicht lange danach hatte Glinka "Ein Leben für den Zaren" beendet — die nationalrussische Oper war geboren.

Alexander Borodin: Fürst Igor. Solisten, Chor und Orchester der Staatsoper Belgrad Oscar Danon (Decck LXT 504953). Modest Mussorgsky: Khowansdhtsehina dito Kressimir Baranovich (Decca LXT 504548).

Das entscheidende Charakteristikum dieser bewußt russischen Werke besteht in der — übrigens auch bei Puschkins und Tolstojs Theaterstücken und neuerdings in Strawinskjjs "Leben eines Wüstlings" bemerkbaren. Auffassung der Slawen vom Wesen des Dramatischen, das bei ihnen weniger in der logischen Entwicklung eines aktiven Konfliktes zu seinem Höhepunkt, als einer Folge von lose zusammenhängenden Einzelbildern besteht. In sich enthalten die Szenen oft starke, ja brutale Spannungen, als Ganzes jedoch tragen sie einen epischen, panoramaartigen Charakter. In all ihrer Primitivität besitzt diese al ftesco Kunst etwas elementar Gewaltiges: Packende Visionen von homerhaften Kraftmenschen oder fanatischen Sektierergestalten, von mittelalterlicher Ritterlichkeit und naturhafter Leidenschaft ziehen in bunter Reilie an uns vorüber; mit großartiger Naivität werden oratorienhafte Partien, kraß neben grotesk komische gestellt, aristokratischer Prunk neben wilden Aufruhr des Volkes; andächtige Hymnen folgen ausgelassenen Tanzorgien; legendenhaft Mystisches und greller Naturalismus werden ohn Hemmung miteinander verknüpft.

Entsprechend bestehen auch die musikalische Substanz und der kompositorische Stil dieser Opera weniger in kunstvoller Verarbeitung des thematischen.