Die großen Luftverkehrsgesellschaften in den Vereinigten Staaten – American Air Lines, Eastern Air Lines, United Air Lines und Panamerican World Airways – sind im Begriff, eine Umstellung ihrer Luftflotten vorzunehmen, die zu einer neuen Ära im Weltluftverkehr führen wird. Mit einem Kostenaufwand von 950 Millionen Dollar wollen sie den Übergang vom traditionellen Kolbenmotor über den Turbinenantrieb zum reinen Düsenaggregat vollziehen und damit den Weg beschreiten, den die Luftwaffe ihnen bereitet hat.

Das Programm soll stufenweise verwirklicht werden und sieht den Bau von insgesamt 253 Großflugzeugen der Typen Douglas DC–7B und 7 C (Super Constellations), Lockheed Electra, Douglas DC–8 und Boeing 707 vor, die in ihren Ausmaßen den interkontinentalen schweren Bombern der amerikanischen Luftwaffe entsprechen. Statt der Bombenlast werden die beiden zuletzt genannten Maschinen mit allem Komfort versehen und in der Lage sein, 110 Passagiere 1. Klasse oder 140 Passagiere der Touristenklasse mit einer Geschwindigkeit von etwa 950 Stundenkilometern zu befördern. Da der Aktionsradius dieser beiden Typen auch bei normalem Gegenwind eine Überquerung des Nordatlantik ohne Zwischentanken ermöglicht, werden die heute gültigen Flugzeiten um fast die Hälfte verkürzt. Für den Flug New York –Frankfurt, der heute etwa zwölf Stunden dauert, werden mit der DC–8 und der Boeing 707 flugplanmäßig nur noch sieben Stunden benötigt. Die Luftreise Chikago–London, die heute 16 Stunden in Anspruch nimmt, wird bei Benutzung des arktischen Luftweges auf sieben Stunden verringert. Statt der 25 Stunden, die heute ein Flug von San Franziska nach Tokio dauert, sind in Zukunft nur 12 2/4 Stunden erforderlich. Die Zeit für den West-Ost-Flug über den nordamerikanischen Kontinent von Küste zu Küste wird in Zukunft nur noch 4 1/2 Stunden und in umgekehrter Richtung 5 2/4 Stunden statt 7 Stunden 40 Minuten betragen.