DIE ZEIT

Deutscher Besuch in Wien

Die als "Geschäftsbesuch" angekündigte Visite des deutschen Außenministers von Brentano in der rot-weiß-roten Hauptstadt am 16.

Kirche im Kampf

Eines der lebensfähigsten und schädlichsten Überbleibsel des Kapitalismus im Bewußtsein der Menschen ist die Religion, die religiösen Vorurteile.

Amerika und Preußen

Das Problem des "deutschen Militarismus" ist immer mehr zum Gegenstand historischer Studien des Auslandes, besonders der angelsächsischen Länder, geworden.

Die Spitznamen

Washington huldigt jetzt wieder dem alten Spiel, den kommenden Präsidentschaftskandidaten "politische Spitznamen" anzuhängen, berichtet die New York Times.

Staat im Staate

Es werde zu einer der elementarsten Aufgaben einer künftigen deutschen Nationalversammlung gehören, die Stellung der Gewerkschaften in der Verfassung zu regeln, erklärte der hessische Ministerpräsident Georg August Zinn in einer Festrede zum zehnjährigen Bestehen des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Bald steht die Wehrmacht

Die Bundesregierung hat vor einigen Tagen den Beschluß des Verteidigungsrates bestätigt, daß der Bundesgrenzschutz zum Aufbau der Wehrmacht herangezogen wird.

Differenz mit dem Vatikan

In 80 Jahren ist es in Deutschland nur ein einziges Mal vorgekommen, daß ein Priester die Vorschrift des Personenstandsgesetzes verletzte, die vorschreibt, die kirchliche Trauung dürfe erst nach der standesamtlichen Eheschließung stattfinden.

Vom Revolutionär zum Souverän

Wenn vor dreißig Jahren von "Neuer Musik" die Rede war, wurde kaum ein anderer Name mit soviel Nachdruck genannt wie: Paul Hindemith.

Ich war nicht immer primitiv

Ich war nicht immer Neo-Primitivist. Es gab eine Zeit in meinem Leben – ich schäme mich ihrer heute –, da hörte ich gelegentlich Radio, ging ins Kino, las bei elektrischem Licht, wusch mir die Hände unter der Wasserleitung und hatte grundsätzlich nichts gegen Kühlschränke, auch wenn ich selbst keinen besaß.

Am besten nichts Neues

Als Gustaf Gründgens 1934 die Leitung des Preußischen Staatstheaters übernahm, formulierte er als sein Programm: er werde sich bemühen, sein Haus so zu führen, daß jedermann zugeben müsse, hier werde "in Deutschland am besten Theater gespielt".

Wer hat die Rolle geschrieben?

Ja, was ging das ihn an? – In ein paar Tagen sollte die Dreharbeit beginnen, und nun war er in diese Sache hineingeraten, komisch oder erstaunlich.

Eine fragwürdige Geschichte

Auf der Flugroute Lydda–Rom gerät eine Verkehrsmaschine in ein Unwetter, kommt vom Kurs ab, fängt Feuer und muß in einer unwirtlichen, gottverlassenen Einöde niedergehen.

Immer nach Hause

Etwas Einfaches einfach zu sagen, kann schwerer sein, als etwas Kompliziertes unkompliziert auszudrücken. Das zeigt jedes Jahr erneut die Flut der Weihnachtserzählungen auf dem Büchermarkt.

Trost und Verführung durch Gedichte

Weil ein Gedicht, je geglückter es ist, notwendigerweise auch um so zerbrechlicher sein muß, darum ist es gut, wenn der Dichter selbst festen Boden unter den Füßen hat.

Der Vater Sören Kierkegaards

Zum 100. Todestag des großen dänischen Denkers veröffentlichen wir ein Kapitel aus der soeben bei Eugen Diederichs, Düsseldorf, erschienenen Biographie Kierkegaards (13,80 DM) des amerikanischen Autors Walter Lowrie.

Biographie einer Stadt

Am Beispiel Hamburgs stellt sich hier die Geographie als moderne Wissenschaft und Bildungsmacht vor. Aus einer ungewönlichen Vielfalt von Ausgangspunkten und Betrachtungsweisen entsteht ein lebendiges Bild der Weltstadt und zugleich ein glänzendes Dokument dafür, was Geographie für alle Bereiche des Lebens heute zu leisten vermag.

Wilhelm Raabe – sehr modern

Obwohl die Freunde der erzählenden Literatur alljährlich mit einer schier unübersehbaren Flut neuer Romanbände überschüttet werden, gibt es anscheinend noch Leserbedürfnisse, die von dem Massenangebot der Novitäten nicht befriedigt, vielleicht nicht einmal berührt werden.

Nordrhein-Westfalen: Der Bonner "Saustall"

Die Bonner Polizei war in den vergangenen Jahren ein einziger Saustall." Diese und ähnliche drastische Formulierungen fand der Vorsitzende der Strafkammer des Bonner Landgerichts, Landgerichtsdirektor Quirini, vor der gegen den Polizeimeister Hasenecker wegen Begünstigung im Amt, Urkundenfälschung und passiver Bestechung verhandelt wurde.

Niedersachsen: Verbrecher als "Erzieher"

Eine volle Woche lang versuchte ein Schwurgericht in Stade, jene haarsträubenden Vorgänge aufzuklären, die sich von August bis November vorigen Jahres in dem Zevener Kinderheim "Haus in der Sonne" abgespielt haben.

Hessen: Geräuschkulisse für Schwarzwild

Eine starke Wildschweinrotte aus dem Taunus, die im Gegensatz zu ihren weniger glücklichen Artgenossen noch nichts von dem statistisch festgestellten Rückgang der Wildschweinplage gemerkt hat, suchte in den letzten Wochen wiederholt die Gemarkung von Bodenrod im Kreis Friedberg heim.

Bayern: Ossowska kämpft um ihr Recht

Als am 22.Oktober 1955 der Staatssekretär a. D. Andreas Grieser zu Grabe getragen wurde, verlor Fräulein Anna Bertha Ossowska aus Prien am Chiemsee ihren wichtigsten Kronzeugen.

Hamburg: Schach dem Groschengrab

Nach einer Verordnung der Bundesregierung dürfen in Gaststätten nicht mehr als zwei Spielautomaten aufgestellt werden. Dies gilt auch für Spielhallen, wie es deren auf der Reeperbahn in Hamburg gibt.

Verhaßtes Tonband

Im Schwurgerichtssaal in Weiden in der Oberpfalz waren bei der öffentlichen Verhandlung gegen den SS-Obersturmbannführer Dr.

Berlin: Dozenten gesucht

In der in Ostberlin erscheinenden Berliner Zeitung findet sich folgendes Inserat: "Die Arbeiter- und Bauern-Fakultät stellt ab sofort ein: 1 Dozent für Chemie, 1 Dozent für Deutsch, 1 Dozent für Russisch, 1 Dozent für Gesellschaftswissenschaften.

Hinterpommera: Kohle für Ostberlin

Seit der Unterzeichnung des Abkommens über die Oder-Flußschiffahrt zwischen Warschau und Pankow im März 1955 kommen regelmäßig polnische Lastkähne mit oberschlesischer Kohle in die Sowjetzone.

Rheinland-Pfalz: Ein Lehrer für vier Schüler

Der Stadtrat von Baumholder (Bezirk Koblenz) beschloß vor einigen Tagen einstimmig, die Übernahme der Fahrtkosten für die vier Schulkinder Inge Hoffmann, Peter Keller, Karlheinz Weingardt und Gerhard Wommer abzulehnen.

Auf einen Blick...

Wie erwartet, hat der Zentralbankrat der Bank deutscher Länder auf seiner letzten turnusmäßigen Sitzung keine kreditpolitischen Beschlüsse von Bedeutung gefaßt, nachdem die Rede von Geheimrat Dr.

Lastenausgleich für Ausländer

Die "Vereinigung für ausländische Vermögensinteressen in Deutschland" beklagt die Heranziehung des Ausländervermögens zum Lastenausgleich.

Kohle: Reichtum oder Ärgernis?

Es ist mehr als verständlich, daß die nun seit fast einem Jahrzehnt anhaltenden Sorgen und Nöte rund um die Kohle nicht nur die Wirtschaftspublizistik, sondern auch eine breitere Öffentlichkeit verdrießlich stimmen.

Typenbeschränkung

Wenn von zwölf Typen Waschwannen siebeneinen Umsatz mehr als 90 v. H. und die restlichen fünf Typen sich in die übrigen 10 v.

Die Mannschaftsleistung ist entscheidend

Industriebetriebe mit zehntausend und mehr Beschäftigten sind keine Seltenheit mehr. In solchen Riesenunternehmen werden nicht nur riesige Mengen produziert oder an Dienstleistungen zur Verfügung gestellt, hier ist auch ökonomische Macht vorhanden.

Erfahrungen fehlen

Im Bundesgebiet könnten jährlich 60 000 Wohnungen zusätzlich fertiggestellt werden, wenn es gelänge, die Beschäftigung im Baugewerbe künftig auch in den Wintermonaten etwa auf.

Haushaltsrekord

Wieder ein neuer Etatrekord des Bundes. Um 1980 Mill. DM oder 6,5 v. H. sind die Ausgaben (und die Einnahmen) im Bundesvoranschlag für 1956/57 höher angesetzt als im laufenden Haushalt.

Auf dem Holzersatzweg

Für den weiteren Aufbau der Deutschen Demokratischen Republik hat die Holzindustrie zur Verbesserung der Lebenslage und des kulturellen Lebens ausreichende Qualitätserzeugnisse herzustellen .

Das Energie-Programm fehlt

Eine treffende Bezeichnung für die gegenwärtige Lage am Energiemarkt fand Bergassessor a. D. Hermann Reusch als Vorsitzer der Vereinigung Industrielle Kraftwirtschaft (VIK) auf der Jahrestagung dieser Vereinigung.

WAS IST GEMEINT?

Was ist eigentlich gemeint, wenn von einem Devisenmangel (allgemein) oder (speziell) von einer Dollarknappheit ("Dollarlücke") gesprochen wird? Der Sachverhalt, um den es dabei geht, läßt sich jetzt sehr viel besser verdeutlichen, als noch vor einigen Jahren: weil nämlich mittlerweile bei uns von einer Dollarlücke "eigentlich" kaum mehr die Rede sein kann, und weil sich die Devisenknappheit – die man lange genug als eine typische Mangelerscheinung armer Volkswirtschaften anzusehen geneigt war – mittlerweile völlig in ihr Gegenteil verkehrt hat.

Kein Interesse für junge Aktien

Nach den beträchtlichen Kursschwankungen in den Vorwochen ist jetzt an den Wertpapiermärkten eine Pause der Konsolidierung eingetreten.

Schwedische Engpässe

Die schwedische Wirtschaft läuft nach wie vor auf vollen Touren. Das darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß sie als Ganzes nicht mehr in dem Tempo wachsen kann, wie sie gern möchte.

Kritik aus Großbritannien

Ein Vertreter des britischen Industrieverbandes beschuldigte die Bundesrepublik vor wenigen Tagen, sie führe eine "hemmungslose Propagandakampagne" gegen englische Autos in Schweden.

Messe in New Delhi

Anläßlich der Eröffnung der 1. Internationalen Indischen Industrie-Messe in New Delhi, die Ministerpräsident Nehru vornahm, wurde der Ministerpräsident beim Rundgang durch die natio nalen Pavillons der besonders bemerkenswerten offiziellen Messebeteiligungen von China, Großbritannien, Jugoslawien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Rumänien, der Tschechoslowakei, der UdSSR, Ungarn und den USA im Pavillon der Bundesrepublik von dem Vorsitzenden des deutschen Messekomitees, Prof.

Unzufriedenheit in Frankreich

In den letzten Monaten mehren sich in Frankreich Streiks und Arbeitskonflikte. Die Gewerkschaften aller Richtungen melden Lohnforderungen an und rüsten zum Kampf, obwohl sich die Kaufkraft des Arbeitslohnes im Vorjahr um 7 v.

+ Weitere Artikel anzeigen