Stockholm, im November

Was mir selbst am besten gefällt? Hier diese Cocktailkanne. Fühlen Sie einmal, wie gut sie in der Hand liegt." Dies sagte Prinz Sigvard Bernadotte auf der Jubiläumsausstellung, die der dänische Silberschmied Georg Jensen in Stockholm veranstaltete, nachdem es nun 25 Jahre her ist, daß Prinz Sigvard als formgestaltender künstlerischer Mitarbeiter in diese Firma in Kopenhagen eintrat. Sein Schaffen war und ist mehr als ein königliches Hobby, es ist eine Lebensarbeit. Hat Prinz Sigvard, der den gleichen Charme hingabefroher Sachlichkeit ausstrahlt, wie sein Vater, König Gustaf VI. Adolf, die Freude am Silber als Werkstoff vielleicht von seinem Großvater König Gustaf V. geerbt, der ein großer Sammler von altem Silber war? Aber nein. "Als junger Mensch hatte ich nicht besonders viel für Silber übrig. Vielleicht sah ich zuviel davon im Schloß."

Nun stehen Schalen, Dosen, Kannen, die nach seinen Entwürfen in der dänischen Silberschmiede entstanden, in den Museen vieler Länder. Georg Jensen ist unerreicht in seinen naturalistischen Weintrauben und Blättern; Prinz Sigvard hält sich in abstrakten, geometrischen Formen. Der reiche dänische Stil Jensens und der härtere schwedische Stil, den Prinz Sigvard pflegt, haben im Laufe der Jahrzehnte eine glückliche Synthese gefunden.

Die erwähnte moderne kleine Silberkanne ist dafür ein gutes Beispiel. Das geometrische Dreieck der Bodenplatte bekam die sanfte organische Rundung eines Blattes. Die Seiten streben in graden Linien nach oben. Das Ganze ist ein Spiel reizvoller Kontraste in wohlausgewogenen, klassisch einfachen Proportionen. Ein Exemplar dieser Kanne wurde vom schwedischen Nationalmuseum erworben.

Prinz Sigvard Bernadotte, der zweite Sohn des Königs von Schweden, lebt als Graf af Wisborg in Kopenhagen. Von seiner Arbeit erzählte er, daß man ihn einmal vor vielen Jahren an einem Donnerstagabend anrief und bat, doch einen Entwurf für eine silberne Adresse zu machen, die König Christian am Sonntag überreicht werden sollte. Er arbeitete die Nacht hindurch. In zehn Stunden war sein Entwurf fertig, den die Silberwerkstatt dann in 48 Stunden ausführte – eine Rekordleistung von Künstler und Handwerkern. Heute hat Sigvard Bernadotte zusammen mit dem Architekten Acton Björn in Kopenhagen eine eigene Firma für Formgestaltung, in der auch Karosserien für Kraftwagen und die Innenausstattung der Kabinen erster Klasse auf dem Neubau der Svenska Amerikalinien "Gripsholm" entworfen wurden. Bengt Paul