Die Steigerung der Umsätze der Continental Gummi-Werke AG wird sich in 1955; gegenüber 1954 der Menge nach auf etwa 15 v. H., dem Wert nach auf etwa 20 v. H. belaufen, wie das Unternehmen in einer Mitteilung an seine Aktionäre bekanntgab. Der wesentliche Grund für die stärkere Erhöhung der Erlöse ist auf die Preiserhöhungen zurückzuführen, die wegen der Preisentwicklung auf dem Naturkautschukmarkt im Laufe von 1955 unvermeidbar waren. Der Preis für die Standardsorte (la-sheets) betrug je kg frei ab Kai Hamburg am 2. Januar 1955 3,23 DM, erreichte am 9. August 4,80 DM und lag am 30. Dezember bei 4,12 DM.

Ein erheblicher Teil dieser ungewöhnlichen Preiserhöhungen konnte abgefangen werden, da die Mengenkonjunktur eine wirtschaftliche Ausnutzung der Anlagen ermöglichte. Darüber hinaus waren die Bemühungen zur Rationalisierung recht erfolgreich. Ohne die in den letzten Jahren durchgeführten umfangreichen Investierungen hätte die Continental nicht annähernd den Ansprüchen ihrer Abnehmer in bezug auf Menge und Qualität genügen können. Das Ausfuhrgeschäft entwickelte sich ebenfalls recht erfreulich. Die Continental ging daher mit einem sehr guten Auftragsbestand in das Jahr 1956. W.