Jugendforum im Finanzministerium – Viele Zweifel und ein Tanz

Von Sabina Lietzmann

Berlin, Ende Februar

Auf jede Frage eine Antwort" stand als Motto über einem "Jugendforum", das die Redaktion der FDJ-Zeitung "Junge Welt", der Jugendfunk des Ostberliner Rundfunks und die FDJ-Bezirksleitung Großberlin veranstaltete. Die Fragenden waren so zahlreich, daß sich dichte Gruppen noch vor dem Glasportal des Finanzministeriums am Spreeufer drängten, ohne Einlaß zu bekommen. Der Eintritt war frei, und hinterher gab es Tanz.

Die jungen Leute saßen an den langen Tischen im Saal, bestellten Bier oder Würstchen; andere wanderten auch im Umgang auf und ab und warteten ungeduldig auf das Ende der Diskussion und den Beginn des Tanzes.

Film, Jazz und Nietenhosen

Sehr viele olivgrüne Volkspolizeiuniformen waren zu sehen, an vielen Rockaufschlägen klimperten Medaillen. Das Kornblumenblau der FDJ-Blusen wirkte im Neonlicht kleidsamer als auf der Straße, manche Mädchen trugen verwegene Ohrringe dazu. Die modische Vielfalt reichte also von der Uniform bis zum Taftkleid; man sah langhaarige Jungen mit Manchesterhosen zum Streifenjackett und aufgekrempelte "Hochwasser-Hosen" an schlanken Mädchenbeinen, dazu Parallelo-Pullover, Pferdeschwanzfrisuren, andere auch in brav karierten Wollkleidchen mit weißen Kragen. Wer nicht erwartungsvoll flanierte, saß beim Bier und hörte aufmerksam den Rednern zu und stellte Fragen.