Gesellschaft für literarische Urheberrechte. In Hannover wurde eine "Gesellschaft für literarische Urheberrechte" ("Gelu") gegründet. Der Verein will vor allem die Interessen vertreten, die durch das Urheberschutzgesetz bisher nicht hinreichend wahrgenommen werden, wie Leihbücherei-, Photokopie- und Fernsehtantiemen. Vorsitzender des Verwaltungsrates ist Dr. Hans J. Rehfisch; Mitglieder sind unter anderm Walter von Molo, Walther v. Holländer, Richard Gerlach und der Rechtsanwalt Dr. Fromm. Neben Schriftstellern sollen der "Gelu" auch Wissenschaftler, Verleger und Journalisten angehören.

Lateinischer Film. Als ersten Film in lateinischer Sprache will Maurice Jauven den Kulturstreifen "Einen Tag im antiken Pompeji" drehen: Für jedes Land, in das der Film kommt, werden außerdem Übersetzungen für Nichtakademiker geschaffen.

Haake nach Istanbul. Dr. Wilmont Haacke, Professor für Publizistik an der Wilhelmshavener Hochschule, wurde als Berater zum Aufbau des Instituts für Publizistik nach Istanbul berufen. Er wird gleichzeitig in Istanbul Vorlesungen über Publizistik halten.

Adolf Frisé zum Nachtstudio. Als Nachfolger von Heinz Friedrich, der mit dem 1. April in die redaktionelle Leitung der Fischer-Bücherei eintritt, übernimmt Dr. Adolf Frisé, der Herausgeber der Werke Robert Musils, das Nachtstudio des Hessischen Rundfunks, Frankfurt.

Keine Zeit und keine Autoren. Die sehr beliebte, populär-wissenschaftliche Nachmittagssendung "Welt des Wissens" vom NDR, die in der Themenauswahl zwischen dem Nachtprogramm und dem Schulfunk kg, soll jetzt auf Musiksendungen beschränkt werden. Die Schulfunkabteilung, die die Sendung bisher zusammenstellte, teilte mit, daß sie weder die Zeit noch die Mitarbeitet habe, um die "Welt des Wissens" in der bisherigen Form bestehen zu lassen.

Der Quell fließt zurück. Der bekannte, in den Vereinigten Staaten lebende kroatische Bildhauer hin Mestrovic, hat eines seiner berühmtesten Werke für 3030 Dollar zurückgekauft, um es seinem Heimatdorf Drais in den dalmatinischen Bergen zu schenken. Es handelt sich um die 1905 in Wien entstandene Skulptur "Der Quell des Lebens". Das Werk befand sich bisher im Besitz der Familie Wittgenstein und gehörte zu den Touristenattraktionen im Wittgenstein-Palais. Mestrovic hatte nach dem Kriege einen Lehrauftrag an die Syrakus-Universität (New York) angenommen, weil er nicht in einem kommunistischen Land zu leben wünschte.

Auch 1956 Bertelsmann-Stiftung. Die "Carl-Bertesmann-Stiftung zur Förderung junger Autoren" wird auch in diesem Jahr wieder 50 000 Mark ausschütten. Die Stiftung wurde vor drei Jahren geschaffen und soll zehn jungen, talentierten Autoren, deutscher Spracie mit monatlichen Beiträgen von je 400 Mark die Möglichkeit geben, ein Jahr lang frei von wirtschaftlichen Sorgen ihrer schriftstellerischen Arbeit nachzugehen. Der Bertelsmann-Verlag, Gütersloh, versendet auf Anforderung die Bedingungen, die die Bewerber erfüllen müssen. Einsendeschluß ist der 31. Mai.