In England ist alles ganz anders. "All die mächtigen Herrscher Europas zittern vor diesen armseligen Ausländern, nur die Königin von England nicht", schrieb die Times. Es besteht kein Grund, anzunehmen, daß Königin Elizabeth davor zittert, Chruschtschow und Bulganin – Crash (etwa: "Erdrücken") und Bulge (etwa: "Aufblähung"), wie die beiden in England genannt werden, zu empfangen.

Das Times-Zitat ist übrigens genau hundert Jahre alt und bezieht sich auf Elizabeths Ur-Ur-Großmutter Viktoria; mit den "armseligen Ausländern" waren auch damals schon Marxisten und Kommunisten gemeint. Dort, wo die Times vor hundert Jahren aufhörte, setzte der Observer jetzt fort: "Es hilft einem nichts, sich von seinen Feinden in einen dauernden Zustand der Aufregung versetzen oder sich solche Angst einjagen zu lassen, daß man gar nicht bemerkt: auch sie sind Menschen, und obendrein ganz amüsant (entertaining)."

Wir erinnern uns, daß die Engländer von der Unmöglichkeit, mit den Nazis vernünftig zu reden, erst dann recht überzeugt waren, als Ribbentrop den König mit "Heil Hitler" begrüßte. In dieser Richtung scheinen uns auch für Chruschtschow und Bulganin schier unerschöpfliche Möglichkeiten zu liegen, die dem Besuch leicht eine unvorhergesehene Wendung geben könnten. Denn in England ist alles ganz anders ... Leo