Ein bekannter deutscher Arzt sagte einmal – über die Untaten des Dritten Reiches entsetzt – er komme sich vor wie ein "rocher de bronce", der mit dem Strome schwimmt. Er sah in dieser Antithese die einzige Möglichkeit, einerseits ein anständiger Mensch zu bleiben (was ihm auch gelang), andererseits im Frieden mit den Zeitläuften und der Obrigkeit zu leben (was ihm ebenfalls gelang). Der "rocher de bronce" gab ihm den inneren Frieden, das Schwimmen mit dem Strom den äußeren. Mit einer ähnlich paradoxen Formulierung trösten sich heute die Jünger Moskaus in der Diaspora: "Größte Beweglichkeit bei größter Prinzipientreue" verlangt eine deutsche kommunistische Zeitung. Die Formel dient dazu, das marxistischleninistische und bis vor kurzem auch noch stalinistische Gewissen mit der neuen Linie Chruschtschow auszusöhnen. Der Kampf zwischen den Prinzipien und den Erfordernissen der Zeitläufte ist allerdings für die Bolschewisten nichts Neues und hat im Laufe der Jahre schon manches Stück aus dem "Bronzefelsen" herausbröckelt. U