Bei der Hanomag AG, Hannover, stiegen im Geschäftsjahr 1954/55 (30. 9.) Erzeugung und Umsatz gegenüber dem Vorjahr um fast 50 v. H. Der Umsatz erreichte nahezu 300 Mill. DM. Zu diesem Erfolg haben sowohl das Inlandgeschäft als auch der Export zu etwa gleichen Teilen beigetragen. Neben den kleineren und mittleren Schleppertypen fanden die neu auf den Markt gebrachten Zweitaktmaschinen Type R 12 KB und der 24-PS-Radschlepper Type R 24 als Geräteträger gute Aufnahme. Auch der Absatz der Diesellastkraftwagen und Raupenfahrzeuge war befriedigend.

Aus der Integrierung der Verkaufsorganisation mit der Tempo-Werk GmbH, Hamburg-Harburg, verspricht sich die Gesellschaft eine nennenswerte Verstärkung auch der eigenen Verkaufsorganisation. Der Auftragsbestand sichert eine gute Beschäftigung für die nächsten Monate. Die Zahl der Belegschaftsmitglieder im abgelaufenen Jahr konnte um fast 2500 auf etwa 10 500 erhöht werden. Im Export spürt die Gesellschaft mehr und mehr die Konkurrenz ausländischer Fabrikate, die vor allem günstige und meist langfristige Zahlungsbedingungen bieten. Außerdem wird in einer Reihe von Ländern das Interesse, Fabrikationsstätten für Traktoren im eigenen Lande zu entwickeln, immer stärker. Als Dividende werden wieder die von der Rheinstahl-Union garantierten 3 v. H. an. die wenigen Fremdaktionäre ausgeschüttet. D.