Mit der Logik offizieller Erklärungen am Schluß von Konferenzen ist es oft schlecht bestellt. Vielleicht liegt das an der Eile, mit der sie verfaßt werden: die Konferenz ist aus, und schon müssen Fernschreiber und Setzmaschinen mit Kommuniques gefüttert werden (den Journalisten fällt hierbei schon lange die Rolle von Laufburschen zu). Aus dem Kommuniqué der SEATO-Konferenz in Karatschi erfahren wir einmal, daß die neue sanftere Methode des Kremls durchaus nicht ungefährlicher ist, vielleicht sogar gefährlicher als die alte, unsanfte, zum anderen, daß dieser Wandel in Moskau ein Erfolg der westlichen, insbesondere der Dullesschen Politik sei. Etwas Ähnliches hatte Dulles schon in Washington erklärt und damit ein allgemeines Kopfschütteln hervorgerufen. Wie uns scheint: mit Recht, denn wenn die vermehrte Gefahr ein Erfolg der westlichen Politik ist, würde das ja bedeuten, daß der Westen sich freiwillig in Gefahr begibt Wenn man schon meint, der Fuchs sei schlimmer als der Wolf, darf man nicht gleichzeitig rufen: "Hurra, ich habe den Wolf so erschreckt, daß er sich in einen Fuchs verwandelt hat!" G. U.