Hatte das 18. Jahrhundert durch die französiche Revolution die politische Emanzipation eingeleitet, so wurden im Europa des 19. Jahrhunderts sozialreformerische und Sozialrevolutionäre Forderungen laut. Ein Novum trat in das öffentliche Bewußtsein ein: die "soziale Frage". Ihre geschichtliche Entwicklung und Bedeutung wird aufgezeichnet in:

Carl Jantke: Der Vierte Stand. Die gestaltenden Kräfte der deutschen Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert. Verlag Herder, 246 S., 14,80 DM.

Ausgehend von den Verhältnissen in England und Frankreich liefert der Leiter der Akademie für Gemeinwirtschaft in Hamburg eine gestochen scharfe Darstellung und Analyse des deutschen Sozialgefüges und der kritischen Reflexion vom Aufkommen der ersten sozialistischen Theorien über die Herausbildung einer radikalen Opposition bis hin zum offenen Konflikt zwischen Staat und Arbeiterbewegung in der Bismarckschen Ära. Aus souveräner Durchdringung des Stoffes und in beispielhafter Raffung entstand hier ein Abriß, der die ständige Verschränkung und Wechselwirkung von wirtschaftlich-sozialen Tatbeständen und ideologischen Strömungen deutlich vor Augen führt. h. g.