Zum 40jährigen Bestehen des Niederländischen Messeinstituts ist auf dem Utrechter Messegelände wiederum eine neue Halle gebaut worden. Königin Juliane weihte sie zu Beginn der 66. Utrechter Messe (13.–22. März) auf dem Croselaan-Gelände ein. Die architektonische Lösung mit einer Kombination von Terrassenfreigelände (5000 qm) und rund 7000 qm Standfläche kann nur als originell und ansprechend bezeichnet werden. Dabei gibt die Technische Messe auf dem Croselaan einen sehr guten Querschnitt durch die von Jahr zu Jahr wachsende niederländische Produktion. Die 805 westdeutschen Firmen, hier meist durch Vertreter und Importeure repräsentiert, stellen unter den Ausländern 47 v. H. und von der Gesamtzahl der Aussteller 26 v. H. Die Bundesrepublik kann gut und gerne darauf verzichten, auch in der Kollektiv-Ausstellung einzelner Länder vertreten zu. sein, in der diesmal statt der UdSSR und der DDR die Tschechoslowakei sehr gut vor allem mit Werkzeugmaschinen vertreten ist. Das deutsche Angebot in allen Branchen läßt sich ohnehin gut übersehen.

Am niederländischen Auslandsumsatz des Jahres 1955 von insgesamt 22,3 Mrd. Gulden war die Bundesrepublik mit 3,8 Mrd. Gulden oder 17 v. H. an erster Stelle. Der Handelsverkehr ist inzwischen derartig liberalisiert, daß der Katalog der noch kontingentierten Waren (Fernsehgeräte, Drahtstifte, Schrauben, Glas- und Kunststoffwaren u. a.) immer kleiner wird, wobei die Messekontingente für diese Waren allerdings nach wie vor unzureichend sind.

Die Messe stand ganz im Zeichen der guten Konjunktur. Nur in einzelnen Konsumgüterbranchen ist die Kauflust noch nicht "entfrostet". Der auch auf deutschen Messen zu beobachtende Trend zu höherwertigen und Spitzenqualitäten zeichnete sich auch in Utrecht ab. M.