Russische Volksmärchen. Eugen Diederichs Verlag, Köln. 343 S., 12,80 DM.

Eine Neuauflage der bekannten Übersetzung von Löwis of Menar mit leichten Änderungen. Umfaßt Schwanke, Tierfabeln und Märchen aus den ostslawischen Gebieten. Starke Verwandtschaft zu den deutschen Märchen: Schneewittchen, Tischlein-deck-dich, Däumling, Schwanenjungfrau, Gestiefelter Kater. Manche Märchen scheinen aus dem germanischen Sagengut zu stammen, zum Beispiel das von der starken Jungfrau, die in der Brautnacht bezwungen werden muß (Brünhild). Es fehlen nicht Anklänge an italienische und französische Stoffe.

Mazedonische Märchen und Fabeln. Greif Bücherei. Verlag der Greif, Wiesbaden. 202 S., 7,80 DM.

Märchen und Tierfabeln aus dem jugoslawischen Teil Mazedoniens. Neben bekannten Motiven: Schneewittchen und Aschenbrödel, meist Fabeln mit ‚lehrhaftem Charakter, die auf eine Pointe zielen, oder solche, die poetische Erklärungen naturwissenschaftlicher Tatsachen geben: warum der Igel Stacheln hat, warum die Sonne jeden Morgen aufgeht. Milieu und Charaktergestaltung verleugnen nicht das Land, in dem sie erzählt werden, ein karges Land, das sparsame, genügsame und listige Menschen beherbergt.

Aus mazedonischen Bauernstuben. Hans Christians Verlag, Hamburg. 112 S., 4,80 DM.

Legenden, Fabeln und Märchen aus dem griechischen Teil des Landes. Man findet Gevatter Tod, Froschkönig, die Sieben Raben, Schneeweißchen und Rosenrot in leicht veränderter Form. Anklänge aus dem russischen Märchenschatz: die Alten, die sich ein Kind wünschen und ein Tier bekommen.

Die Märchen des Barba Plasch. Atlantis Verlag, Zürich. 158 S., 9,80 DM.