Auf eine sehr schwierige Lage, die sich für die Industrie in den kommenden Jahren ergibt, wenn nicht schleunigst Abhilfe geschaffen wird, hat der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in einer Denkschrift aufmerksam gemacht. Schon heute besteht in der Industrie ein empfindlicher Mangel an Ingenieuren aller Fachrichtungen, besonders aber an Nachwuchskräften aus den Ingenieurschulen. Während sich, wie es in der Denkschrift heißt, in den letzten fünf Jahren die Zahl der Stellengesuche nur verdoppelt hat, ist die Zahl der Stellenangebote auf das Fünffache angewachsen. Nach Schätzungen des VDI sind zur Zeit im Bundesgebiet (ohne Diplomingenieure und Techniker) rund 145 000 Ingenieure tätig, der tatsächliche Bedarf aber beträgt 190 000. Nach Meinung des VDI ist zumindest eine Kapazitätsausweitung der Schulen um rund 50 v. H. dringend erforderlich. Dabei geht die Forderung dahin, neue Ingenieurschulen zu gründen, weil sich die bestehenden Ausbildungsstätten nur begrenzt erweitern lassen. Rund 6000 Bewerber hatten sich in den Ingenieurschulen für das Sommersemester 1955 bei den Abteilungen Maschinenbau und Elektrotechnik für die Aufnahme gemeldet; aber nur 2000 konnten aufgenommen werden.

Nun sind (erstmalig nach dem Krieg) im November 1955 Erhebungen über die Zahl der Absolventen von Ingenieurfachschulen und Technischen Hochschulen angestellt worden. Obschon die Ermittlungen erst später definitive Auskunft geben werden, konnte das Statistische Bundesamt bereits vorläufige Unterlagen zur Verfügung stellen, die einen Überblick über die künftige Entwicklung des Ingenieurnachwuchses vermitteln.

Im Jahre 1954 beendeten an den Fachschulen der Bundesrepublik 12 500 junge Ingenieure ihre Ausbildung. An den Technischen Hochschulen – ebenfalls im Bundesgebiet und Westberlin – schlossen 5200 Ingenieure ihr Studium ab. Zusammen ergibt das rund 17 700 junge Ingenieure, die 1954 alsNachwuchs der Industrie zur Verfügung gestellt werden konnten.

Im Vergleich zu den beiden größten Industrieländern ergibt sich folgendes Bild:

Bundes-

USA hoch2) republik UdSSR

Ingenieure, die 1954 die