H., Kiel

Im Kieler Landtag wurden soeben die Etat-Beratungen abgeschlossen. Sie hatten drei volle Tage beansprucht. Kurz vor Toresschluß mußte noch über einen Antrag der Sozialdemokraten abgestimmt werden, welche die immerhin respektable Summe von zwei Millionen Mark für den Bau einer Turnhalle gefordert hatten. Die voraufgegangene Debatte verhieß eindeutig eine Ablehnung des SPD-Antrags seitens der Regierungsparteien.

Drei Tage lang hatte man, wie gesagt, bereits über alles mögliche andere beraten. Draußen vor den Fenstern lachte die Sonne. Erste, noch zage Vogellaute drangen in die feierliche Stille, als man zur letzten Abstimmung kam. Der lange, nordische Winter neigte spürbar seinem Ende entgegen.

Die Regierungsparteien, obwohl in der Mehrheit, unterlagen an Stimmzahl. Zwölf ihrer Abgeordneten hatten verabsäumt, ihre Hände zu erheben. Frühlingsmüdigkeit! Trotz sozialdemokratischer Minderheit im Kieler Landtag ging damit ihr Antrag auf Bewilligung der zwei Millionen für die Turnhalle geräuschlos, höchstens von sanften Schnarchlauten begleitet, über die Bühne. Danach großer Protest der Regierungsparteien. Der Ältestenrat jedoch entschied: die Abstimmung ist gültig!

Die Kieler Turner können sich beim Frühling bedanken.