Sie scheinen mehr Angst vor den Deutschen, als vor den Kommunisten zu haben", sagte ein amerikanischer Verleger zu dem französischen Ministerpräsidenten Mollet. Dieser erwiderte, "auch jetzt noch" bestehe die Gefahr eines deutschen Bündnisses mit Rußland: "Vergessen Sie nicht, was wir in den vergangenen fünfzig Jahren erlebt haben!" – Wir müssen Herrn Mollet dankbar sein, daß er von fünfzig und nicht von hundert Jahren gesprochen hat. Die Kriegserklärung Napoleons III. an Preußen hat er Deutschland offenbar verziehen. Wenn er aber von Bündnissen mit Rußland spricht, sollte er lieber vor der französischen als vor der deutschen Tür kehren. Das letzte deutsch-russische Militärbündnis gegen Frankreich, Tauroggen, liegt hundertfünfzig Jahre zurück und kam erst zustande, nachdem französische Heere in Deutschland und Rußland eingefallen waren. Vor knapp fünfzig Jahren hat dagegen Frankreich ein Bündnis geschlossen, das den serbisch-österreichischen Konflikt von 1914 in einen Weltkrieg verwandelte. Da uns ehrlich an einem guten deutsch-französischen Verhältnis gelegen ist, holen wir solche Skelette nicht gern aus dem Schrank, aber bitte, Herr Mollet, verschonen Sie uns dann auch mit den Gespenstern von Rapallo und Tauroggen. ll