Vor den Moskauer Kinos stehen die Menschen in diesen Tagen Schlange, um einen farbigen Kulturfilm über die USA zu sehen. Der Film zeigt "San Franziska, Chikago, New York", und ebenso sachlich wie der Titel ist auch der Inhalt. Die Kamera zeigt Bilder von Abstellplätzen mit gebrauchten Autos in San Franzisko, und der Kommentator erklärt die amerikanische Sitte, alte Wagen gegen neue umzutauschen. Es folgen Bilder aus den Negervierteln San Franziskos und New Yorks ohne jeden gehässigen Kommentar gegen die amerikanische Rassenpolitik. Wohl den größten Eindruck machte auf das Moskauer Publikum der Anblick des Broadways bei Nacht mit seinen turmhohen Häuserfronten und riesigen farbigen Lichtreklamen. Das Menschen- und Autogewimmel der Geschäftsstraßen Chikagos wurde gezeigt und zum Schluß auch New Yorks "berüchtigte Wallstreet". Aber selbst hierbei fiel kein Wort über die dort hausenden "Finanzhyänen und Kriegshetzer". U-l