Der "Dieselring" des Verbandes der Motorjournalisten V. wird alljährlich an jene Persönlichkeit verliehen, die sich um die Hebung der Verkehrssicherheit in Deutschland die meisten Verdienste erworben hat. Diese Wanderauszeichnung ging nun von Prof. Dr. Linden, dem Vorsitzenden der Bundesverkehrswacht, über auf Generaldir. Erhard Vitger von den Kölner Ford-Werken. Er erhielt den Ring, in dem ein Stahlsplitter aus dem ersten Versuchsmotor von Rudolf Diesel aus dem Jahre 1893 eingebettet ist, für die Unterstützung und Förderung des Schülerlotsendienstes in der Bundesrepublik und Westberlin. Ihm ist es zu danken, daß heute in fast allen größeren Städten Deutschlands die Schülerlotsen ausgebildet und ausgerüstet werden können. Schon in einer Zeit, als man der Idee der Schülerlotsen in Deutschland noch abwartend gegenüberstand, hat Generaldir. Vitger den Fonds für den Aufbau dieser – wie jetzt bewiesen ist – überaus segensreichen Einrichtung geschaffen. Die feierliche Verleihung des VDM-Dieselringes fand am 27. März im Casinosaal der BVARAL AG in Bochum statt. mop

*

In der HV der Hanomag AG in Hannover, in der von 30 Mill. DM AK der Hauptaktionär (Rheinstahl) mit 29,99 Mill. DM vertreten war, teilte Dir. Merker vom Vorstand der Hanomag mit, daß die beachtliche Umsatzsteigerung im Berichtsjahr insbesondere auf das Schleppergeschäft zurückzuführen war. Im Inland sind die Umsätze in Radschleppern und Geräten um 77 v. H. und in Raupenschleppern um 70 v. H. gestiegen. Der Absatz von Lastwagen ist im Inland nur um 9 v. H., im Ausland jedoch um 39 v. H. angewachsen. Schlepper hatten im Auslandsgeschäft eine Absatzzunahme um 64 v. H. Der Steigerung des Inlandgeschäftes in Radschleppern um 77 v. H. steht eine Steigerung des Gesamtabsatzes an Ackerschleppern im Bundesgebiet von 57 v. H. gegenüber; der Marktanteil von Hanomag hat sich also erheblich verbessert. Die Steigerung des Exportgeschäftes in Schleppern ist ganz überwiegend auf den großen Argentinien-Auftrag zurückzuführen.

Bei der Leipziger Hagel von 1824 stieg die Mitgliederzahl in 1955 auf 39 369 (37 653), die Versicherungssumme auf rund 271 (242) Mill. DM, die Gesamtbeitragseinnahme auf 3,63 (3,54) Mill. Der Schadenverlauf war ungünstiger als der des Vorjahres. Der Schadensatz stellte sich auf 1,14 v. H. (i. V. 1,04) der Versicherungssumme. Die Schäden verteilen sich auf 83 Hageltage, wovon 55 auf die Monate Juni, Juli und August entfallen.