DIE ZEIT

Unruhige Genossen

Daß Moskaus neuer Kurs Verwirrung und Unruhe in die Reihe der SED tragen würde, war vorauszusehen; doch ebenso sicher konnte man annehmen, daß sich die Erdbeben in der Partei unterirdisch vollziehen und kaum die Oberfläche an Punkten durchstoßen würden, wo sie auch für westliche Augen wahrnehmbar sind.

Klopft den Rost ab!

Bundesparteitage sind Generaluntersuchungen. Wobei der eine Beobachter an einen medizinisch-psychologischen Test, der andere an einen technischen denken mag.

Für eine Qualitätsarmee

Der Bundestag hat sich mit Mehrheit grundsätzlich für die Wehrpflicht ausgesprochen. Damit ist eine politische aber noch keine militärische Entscheidung gefallen.

Filmführer

Als Käutners Film "Nacht ohne Sterne" bei den Festspielen in Cannes nicht gezeigt werden durfte (er war der einzige eingereichte Bildstreifen deutscher Produktion), reiste bekanntlich die Delegation der Bundesrepublik ab: soweit die Meldungen, die letzthin durch alle Zeitungen gingen.

ZEITSPIEGEL

Vor einiger Zeit beschlagnahmte die königlich kanadische Polizei einen der Gattin des stellvertretenden Gouverneurs von Britisch Columbia, Mrs.

Stalin am Himmelstor

500 000 Chinesen marschierten anläßlich des l. Mai am "Tor des himmlischen Friedens" in Peking an den Spitzenfunktionären der Partei und an einer Porträtreihe der kommunistischen Theoretiker vorbei.

Abschied von Barkley

Während seiner Rede vor Studenten und Professoren der Washington und Lee Universität in Lexington erlag der 78jährige ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Nestor der demokratischen Senatoren, Alben W.

Dekorationen

Szene nach Kriegsende: Eine "Fete", zu der ein Mann mit "englischen Beziehungen" den Wein gespendet hatte. Je später der Abend, desto pessimistischer die Gespräche.

Falken nicht flügge

Nichts gegen die Trommeln und Fanfaren, mit denen die Sozialistische Jugend Deutschlands "Die Falken" ihre Berliner "Großkundgebung" am Funkturm eröffnete.

Kamitz, Manager und Kavalier

Am 13. Mai finden in Österreich allgemeine Wahlen statt. Im konservativen Lager ist, nebst Bundeskanzler Raab Dr. Karnitz die stärkst gefragte Persönlichkeit.

Titos kühnes Spiel

Daß Tito sich eben in diesem Augenblick auf den Weg nach dem Westen machen würde, war jedem klar, der die weitgesteckten außenpolitischen Ziele des Marschalls kennt, die in der Ära Stalins zum Bruch mit Moskau geführt haben, aber seit der "Entlarvung" des Gottes, der keiner war, sich in die neuen weltpolitischen Pläne des Kreml ausgezeichnet fügen.

Der Marschall ante portas

Die französische Polizei hat mit Marschall Titos Besuch in Paris eine Aufgabe, um die sie nicht zu beneiden ist. Sie hat etwas gutzumachen, was wie wenig anderes auf ihr lastet: Vor 22 Jahren konnte sie nicht verhindern, daß das damalige Staatsoberhaupt von Jugoslawien, der König Alexander, auf französischem Boden ermordet wurde.

Aufruhr im Paradies

Während der vergangenen Jahre kam es auf der großen Antilleninsel Kuba zu einem Militärputsch, der eine Anzahl von Menschenleben gefordert hat.

Ballett, Spitzel, Kaviar...

Zwischen Russen und Engländern herrschte, selbst in den schlimmsten Zeiten, immer Respekt, und die Begrüßung Chruschtschows und Bulganins wird dem aufrichtigen Wunsch Ausdruck geben, daß die Freundschaft zwischen den beiden Völkern wachsen möge.

"Froschmann" Crabb

Welche Antwort wird der Parlamentarische Sekretär für die britische Admiralität, Mr. G. R. Ward, im Unterhaus auf die Anfrage des Labour-Abgeordneten John Dugdale geben, der über die näheren Umstände des Verschwindens von Commander Lionel Crabb unterrichtet zu werden wünscht? Der Anfrage, die Mr.

Heydrichs schwarzer Krieg

Englische Kommandos stiegen hinter der Front von einem U-Boot ans Land und versuchten Rommel zu ermorden. Wäre der Anschlag gelungen, so wäre Rommel im Sinne des § 5a des Bundesversorgungsgesetzes durch "unmittelbare Kriegseinwirkung" ums Leben gekommen.

Was geht in der kommunistischen Partei Polens vor?

Es war zu erwarten, daß die offizielle Abkehr der Nachfolger Stalins vom Personenkult und anderen Fehlern, oder, in der Tat, von einigen der übelsten Verbrechen der stalinistischen Aera ideologische Krisen nicht nur in der Sowjetunion, sondern auch in ihren Satellitenstaaten hervorrufen würde.

Prekärer Friede

Zwischen dem französischen Oberkommando und dem Vertreter des Oberbefehlshabers der Streitkräfte Ho Chi Minhs wurde 1954 in Genf ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, in dem beide Parteien den 17ten Breitengrad als militarische (nicht politische) Trennungslinie anerkannten.

Dulles sucht Titi

Der Griff Moskaus auf die Satelliten, meint Staatssekretär John Foster Dulles, habe sich ein wenig gelockert, nicht willentlich, sondern weil die Änderungen, die sich in der Sowjetpolitik ereignet haben, dem Titoismus zugute kämen.

Appell für den Frieden

Man kann die Entwicklungsgeschichte der Atomforschung schreiben, eindringlich und allgemeinverständlich ohne pseudowissenschaftliche Diktion, und man kann diese Darstellung so auf die Atomwaffen abstellen, daß dem Leser durch das von ihnen angerichtete und noch viel mehr drohende Unheil der Krieg notwendigerweise als verachtenswert erscheint.

Die schweigende Zunge der Weisheit

Um jene "uralten Weisheiten des menschlichen Herzens" geht es in diesem Buch, die William Faulkner in seiner Nobelpreisrede als das eigentliche Thema des Schriftstellers bezeichnet hat Es geht, und das mag man als die Quintessenz dieses Buches nehmen, um jene Weisheit, deren Wurzeln durch den Verstand hindurch tief hinab in das Herz reichen.

Bekümmert im Orient

behandelt. Der Verfasser bereiste als Generalsekretär der Unesco im Jahre 1948 die Türkei, Libanon, Syrien, Jordanien, Israel, Ägypten, zu einer Zeit also, als sich die Dinge dort noch nicht so katastrophal zugespitzt hatten wie heute.

Eine Unverschämtheit

Was auf dem Gebiet des Konsums der Einheitspreisladen ist, ist auf dem Gebiet der Allgemeinbildung das Handwörterbuch. Handlich, wie sein Name besagt, offeriert es Wissen – stark reduziert.

Zwei Verkannte?

Als 1943 "Der Nibelungen Not" von Max Meli im Wiener Burgtheater uraufgeführt wurde, da hatte man den Eindruck, unter Lothar Müthel nicht nur einer vollkommenen Vorstellung, sondern einer Dichtung begegnet zu sein.

Belgische Maler stellen aus

Zwischen Belgien und dem Rheinland haben seit jeher in künstlerischen Angelegenheiten gutnachbarliche Beziehungen bestanden, die nicht nur aus der räumlichen Nähe, sondern zuerst aus der gemeinsamen Tradition einer mittelalterlichen "Rhein-Maas-Kunst" und natürlich auch aus dem verwandten Volkscharakter zu erklären sind.

Jazz in der Stalinallee

Tanzmusik ist ein Ausdruck der Lebensfreude, eine Quelle privaten Vergnügens? Weit gefehlt. "Tanzmusik ist ein wichtiger Faktor unseres gesellschaftlichen Lebens.

Sie hieß Ljuba

Ich lernte sie kennen in einem Ort mit fader Vergangenheit und trüber Zukunft, in dem wir, jeder auf andere Weise, hängengeblieben waren, in Lazarettzügen, mit Flüchtlingstrecks oder im Verlaufe verbotener Grenzwechsel, wie es sich gleich nach dem Kriege nun einmal ergab.

Wie in den besten Zeiten

Da kocht einer Kaffee auf der Bühne. Ein alter Farmer aus dem amerikanischen Mittelwesten. Er mahlt auf einer uralten Mühle.

Notizen

Rundfunk schlug Zeitungen. Nach einer Schätzung der UNESCO hat die Zahl der Rundfunkapparate auf der ganzen Welt die tägliche Gesamtauflage der Zeitungen überschritten.

Hamburg: Ist Reiten zeitgemäß?

Für das Deutsche Derby, das in fünf Wochen auf der Horner Rennbahn zur Entscheidung kommt, wird der hamburgische Staat einen Preis von 100 000 DM aussetzen.

Gefährliches Gesetz

Es wird nun wohl doch Zeit, daß jemand ein Gesetz dagegen einbringt, daß Laien Gesetze über Verkehrs fragen erlassen. Zu den Laien in Verkehrsfragen gehören aber alle, die nicht von Berufs wegen sich täglich mehrere Stunden theoretisch und praktisch (1) mit dem Straßenverkehr auseinanderzusetzen haben – also natürlich auch die meisten Juristen einschließlich vieler Richter am Bundesgerichtshof.

Hessen: Notruf von Warschau

Über alles dürfen wir uns auf unseren Amateur-Funkwellen unterhalten, nur nicht über Politik", berichtet der Wiesbadener Funkamateur Günther Nierbauer, einer der rund viertausend von der Bundespost zugelassenen Privatfunker, der mit einer vierzig Meter langen Antenne über fünf Hausdächer hinweg am internationalen Äther beteiligt ist.

Bayern: Wenn Brauer bauen wollen

Nicht nur der Verkehrszirkus am Karlsplatz, sondern auch die zeitweilig an Zauberei erinnernden Verkehrstricks akrobatisch talentierter Münchner Polizisten in der romantisch engen Münchner Innenstadt sind beliebte Anziehungspunkte für den erlebnishungrigen norddeutschen Besucher geworden, dem man noch zusätzlich, nach dem Motto: "Reißt die Straßen auf, die Fremden kommen", unbekannte Stadtteile mit Hilfe komplizierter Verkehrsumleitungen vorführt.

Saarland: Wessen Terror?

Der ehemalige Leiter der saarländischen Grenzpolizei, Jacques Becker, ist von der Ersten Strafkammer des Landgerichts Saarbrücken wegen Urkundenbeseitigung zu fünf Monaten Gefängnis mit Bewährung verurteilt worden.

Schienen und Seile

Attraktion für Dänemark. Eine deutsche Firma bekam den Auftrag, bei Vejle in Jütland auf den Munkebjerk in Dänemark die erste Schwebebahn zu bauen.

Eitel Freude über Taschendiebe

Eitel Freude herrscht in Italiens Zeitungsredaktionen, die durch die immer wiederkehrenden Auslands-Pressemeldungen über "Unsicherheit, Raubüberfälle, Taschendiebstähle" leicht in Harnisch zu bringen sind.

Angeln im Mai

Mein Freund war unter die Angler gegangen und gab sich jetzt viel Mühe, mich für seine neue Passion zu gewinnen. Er zerrte mich vor die Landkarte: "Dort, wo du nur Wasser siehst, war vor Millionen Jahren Festland! Deswegen machen die Lachse, die vom Süden kommen, immer noch den Umweg von tausend Meilen, um zur Laichzeit die Flußmündung zu erreichen.

Notizen für Reisende

Jeder Siebente wurde entschädigt. Von den 32 200 Reisewetterversicherten des vorigen Jahres erhielt fast jeder Siebente eine Entschädigung.

Wem gehört Vati?

Sonnabend gehört Vati mir! – Mit diesem wirklich vorzüglichen Slogan brechen die Gewerkschaften ideologische und psychologische Mauern in ihrem gesunden Kampf um eine Fünf – Tage – Woche auf.

Lob des Spekulanten

Dieses maliziöse Wort eines Bankiers, der selbst einer der erfolgreichsten Spekulanten unserer Zeit ist (und der sich sogar offen zu diesem Metier bekennt), darf man heute in Erinnerung rufen, in einer Periode, die durch eine Renaissance der Spekulation charakterisiert ist.

Die Roboter kommen

Die zweite industrielle Revolution, kurz Automation genannt, an deren Anfang wir stehen, wirft ihre Schlagschatten voraus. Es steht zwar nicht zu befürchten, daß wir den Einzug der Automaten in die moderne Produktionsarena und die daran geknüpften Verheißungen einer weiteren energischen Steigerung des Lebensstandards, gerade auch für die breiten Massen, mit einer Periode der Massenarbeitslosigkeit werden bezahlen müssen, aber es wir strukturelle Umschichtung in der Verteilung der Arbeitskräfte geben, mit allen Spannungen, die damit verbunden sind.

Schlafkrankheit der Integration

Der kühne (kleineuropäische) Integrationsvorstoß der sechs in der Montan-Union vereinten Länder (vergl. DIE ZEIT v. 3. Mai 1956) lenkt die Aufmerksamkeit auf eine andere internationale Organisation, die ebenfalls mit der Koordinierung der wirtschaftlichen Entwicklung der europäischen Länder befaßt: den Europäischen Wirtschaftsrat (OEEC).

Auf einen Blick ...

Von der Bank deutscher Länder wird in ihrem April-Bericht festgestellt, daß unsere Konjunkturentwicklung nach wie vor durch eine starke Nachfrage-Expansion charakterisiert ist.

Der rote Schwanz

Da es vielerorts üblich ist, ein Pferd vom Schwanz her aufzuzäumen, sollte niemand ein solches "Perpendikel" als eine Quantité négligeable betrachten.

Schlechte Straßen kosten Geld

Die Deutsche Straßenliga – die Spitzenorganisation aller am Kraftverkehr Interessierten – veranstaltete am 8. und 9. Mai in Bad Godesberg den 2.

+ Weitere Artikel anzeigen