webt sich des Lebens buntes Kleid.

So um ihn, wird es mit ihm weiter,

der Mann tritt, wie er ist, hervor.

Jahrzehnte gehn. Dann prescht ein Reiter

heran und wartet nicht am Tor.

Wer wollte ihm den Eingang wehren?

Er kommt mit Macht herein.