Einaudi Baseler Ehrendoktor. Über die Theorien von Jean Jacques Rousseau sprach der italienische Staatspräsident Professor Einaudi in seiner Promotionsrede aus Anlaß der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Basel. Die Ehrenpromotion wurde nachträglich vorgenommen, weil Professor Einaudi zum Dies academicus der Baseler Universität im letzten November aus „beruflichen Gründen“ nicht hatte erscheinen können.

Walter Abendroth 60 Jahre. Wie Hugo Wolf, Hector Berlioz und andere mehr ist Walter Abendroth eine Doppelbegabung: Schriftsteller und Komponist von gleich hohen Graden. Und wie es ihnen erging, so auch ihm: Zeitweise wurde die Bedeutung seines musikalischen Schöpfertums von seiner publizistischen Geltung überstrahlt. Zu seinem 60. Geburtstag am 29. Mai aber haben der Sender Hamburg und Radio Bremen in vorbildlichen Konzerten auf Abendroths bedeutsames Schaffen nachdrücklich hingewiesen. Über den Schriftsteller Abendroth erübrigt sich an dieser Stelle jedes Wort: Nachdem er jahrelang als Leiter des Kulturteils der ZEIT wirkte, übersiedelte er unlängst nach München, der Lieblingsstadt seiner musischen Jugendjahre, wo er unsere Zeitung redaktionell vertritt und zugleich seiner kompositorischen Arbeit lebt.

Lessing-Preisträger Hans Henny Jahnn. Den mit 10 000 Mark dotierten Lessing-Preis der Hansestadt Hamburg für das Jahr 1956 erhielt der Romancier und Dramatiker, Biologe und Orgelbauer Hans Henny Jahnn, den Gustaf Gründgens kürzlich durch die sorgfältige und erfolgreiche Uraufführung seines jüngsten Dramas „Thomas Chatterton“ ehrte. Das eigenwillige und universelle Genie Jahnns zeichnet das hamburgische Kulturleben der Gegenwart aus und wirkt aus dieser seiner Heimatstadt ins Weite.

Studentischer Ruf nach Freiheit. In tschechischen und polnischen Zeitungen wird berichtet über „stürmische und demagogische Proteste“ der Studenten in den beiden Ländern, die in „ultimativer Form“ größere Freiheit fordern: Die Verringerung der Vorlesungen über Marxismus-Leninismus und der militärischen Ausbildung, die Beseitigung der sogenannten modernen Lehrmethoden und die Aufhebung der Kontrolle durch kommunistische Organe.

Später Segen. „Mit dem Segen seiner Heiligkeit des Patriarchen von Moskau und ganz Rußland, Alexej“, des Oberhauptes also der russisch-orthodoxen Kirche in der Sowjetunion, hat das Moskauer Patriarchat in diesen Tagen die erste russische Bibel seit der Roten Revolution vor 38 Jahren herausgegeben.

Biblische Schriftrollen für Deutschland. Die Universität Heidelberg hat Schriftrollen, die 1949 in Berghöhlen am Toten Meer gefunden wurden, für 50 000 Mark erworben, um sie auszuwerten.

Ballett kennt keine Grenzen. Zwei der berühmtesten Ballettgruppen der Welt, das Londoner Sadlers-Wells-Ballett und das Ballett des Moskauer Bolschoi-Theaters, werden im Herbst ein Austauschgastspiel unternehmen. Die Moskauer Tänzer treten mit ihrer Primaballerina Galina Ulanowa vom 3. bis zum 27. Oktober in London auf, während die englischen Tänzer mit Margot Fonteyn vom 14. November bis zum 8. Dezember im Bolschoi-Theater gastieren werden.

Deutsche Bibliothek in Istanbul. Eine deutsche Leihbücherei wurde in diesen Tagen im Deutschen Klub in Istanbul eröffnet. Die Bibliothek umfaßt rund 6000 Bände belletristischer und wissenschaftlicher Literatur in deutscher Sprache.