Aus Zuschriften ist die "heitere Störsendung gegen alles, was stört" entstanden. Bei der Bearbeitung dieser unzähligen, mißvergnügten Briefe haben die Erfahrungen des Kabaretts deutlich Pate gestanden. So kehrte sich der Spieß unversehens um: aus den unfreundlichen Beschwerden entstand eine unterhaltsame, humorvolle Sendung mit viel Musik, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den unliebsamen Tatsachen unseres täglichen Lebens energisch zu Leibe zu rücken. Einmal im Monat heißt es im NDR (letzte Sendung 25. Juli, 20.45 Uhr) "Wenn Sie wollen, wenn Sie wollen, bringen Sie den Stein ins Rollen." Hans Hellhoff und Igor Arbatzky sind verantwortlich für die Buch- und Durchführung.

Wie steht es mit den Beziehungen zwischen Autofahrer und Fußgänger? Muß immer gleich nach den gröbsten Ausdrücken im Wortschatz gesucht werden, um ja auch ganz eindeutig kundzutun, wie lästig einer dem andern ist? Findet sich bei keinem mehr ein Fünkchen guten Willens? – Eine andere Frage, die dann behandelt wurde, klang zunächst sehr merkwürdig: Sollen die Förster für Waldwanderungen auch Kurtaxe erheben? Mit welchem Recht beanspruchen schließlich die Seebäder das letzte Zipfelchen Strand, ohne sich für die Instandhaltung verantwortlich zu fühlen? In unseren Wäldern wird durch rücksichtslose Besucher viel Unheil angerichtet. Die Wildhüter und Forstmeister können nur mit unendlicher Geduld und Sorgfalt wieder Ordnung schaffen.

Eine Stunde lang werden die täglichen Ärgernisse angeprangert, ohne drohenden Zeigefinger, ohne empörten Wortschwall.

Wir werden sehen:

Sonntag, 5. August, 20.00 Uhr:

Der Bayerische Rundfunk überträgt aus dem Freilichttheater am Roten Tor in Augsburg eine Aufführung von Verdis Oper "Othello". Es singen Anton John, Hugh Beresford, Elisabeth Löw-Szöky. Die musikalische Leitung hat Walter Kämpfel. Angeschlossen sind die Fernsehsender von Österreich und der Schweiz.

Freitag, 2. August, 20.00 Uhr: