Aus den In den Fonds der Allgemeine Deutsche Investment-Gesellschaft mbH, München, befindlichen Wertpapieren konnten in der Rechenschaftsperiode vom I. Juli 1955 bis zum 30. Juni 1956 erhöhte Dividenden eingenommen werden. Daraus ergeben sich gegenüber dem Vorjahr höhere Ausschüttungen. Für Fondra (Fonds für Renten und Aktien) brutto 12,03 DM, für Fondak (Fonds für deutsche Aktien) brutto 16,56 DM und für Fondis (Fonds industrieller Spezialwerte) erstmals brutto 6,48 DM. Für Fondra beträgt die effektive Nettoverzinsung 5,48 v. H., für Fondak 4,55 v. H. und für Fondis 4,58 v. H.

Die Börsenlage ließ es während der Berichtsperiode ratsam erscheinen, bei Fondra einen Umtausch von Renten in deutsche Auslandsanleihen vorzunehmen, die bei niedrigen Einstandskursen nicht nur die Aussicht auf Kursgewinne, sondern auch auf eine erhöhte Rendite eröffnen. Bei Fondra und Fondak wurde der Bestand an Montanwerten vermindert und die Anlage in Bank-, Chemie- und Elektrowerten entsprechend erhöht. Die Ausgabepreise der Zertifikate hatten am Ende der Rechenschaftsperiode etwa den gleichen Stand wie im März vergangenen Jahres. Der Absatz hat sich zufriedenstellend entwickelt. Rückflüsse waren trotz wechselvoller Börsenlage nicht zu verzeichnen. Nachdem die Bank deutscher Länder den Erwerb ausländischer Wertpapiere durch Inländer wieder ermöglicht hat, befaßt sich die Gesellschaft mit Vorarbeiten zur Bildung eines Auslandsfonds. D.