Im Schnittpunkt von musikalischem Lustspiel und Operette steht die Musical Comedy amerikanischer Prägung. Ihrer Eigenart gemäß, verarbeitet sie die Einflüsse des Schauspiels, des Kabaretts, der Oper und der Revue, so daß eine angeblich völlig neue Gattung entstand, deren musikalische piece de résitance der Song ist. Hat das europäische Theater der als typisch amerikanisch angesprochenen Musical Comedy nichts entgegenzusetzen? Bekundet ihre Entwicklung, die 1866 beginnt, nicht deutlich genug, daß sie bei dem französischen Meister Offenbach in die Schule gegangen ist? Nur verfolgte die Musical Comedy amerikanischer Färbung späterhin einen realistisch-parodistischen Weg als die ins österreichisch-sentimental entgleitende kontinentale Operette.

Solche ketzerischen Gedanken drängten sich beim Hören einer Rundfunksendung auf: Maria Solveg schrieb den amüsant anmutigen Text der musikalischen Komödie "Abschiedsvorstellung" (NDR, 19. August, 20. 00 Uhr), die aggressiven und zugleich graziösen Melodien stammten von Jacques Offenbach. Sie offenbarten aufs neue die geniale Begabung des Komponisten fürs Burleske, Komische und Satirische und seinen unübertroffenen Reichtum an tänzerischem Rhythmus. Ernst Matray hatte das Spiel, das sich auf der geistigen Ebene der opera buffa belegte, inszeniert. Beim Abhören dieser bezaubernd schwerelosen "Abschiedsvorstellung", die nach Offenbach von Gerhard Bronner und Peter Wehle musikalisch für den Funk geformt wurde, wird die Frage laut, warum sich bisher kein deutscher Sender entschließen konnte, das eine oder andere der frühen Singspiele des frivolen Spötters Offenbach für diese heute so begehrte Kunstgattung einzurichten. Die musikalisch bezaubernden Einakter enthalten alle Ingredienzien einschließlich des Chansons. Bei dem intensiven Bemühen, eine europäisch abgewandelte Form der Musical Comedy zu finden, dürfte hier noch manche Köstlichkeit zu entdecken sein.

Wir werden sehen:

Freitag, 31. August, 11. 00 Uhr: "Die deutsche Fernsehschau 1956", die vom 31. August bis zum 8. September zu sehen ist, wird eröffnet. Der Süddeutsche Rundfunk überträgt die Feierlichkeiten vom Höhenpark Killesberg in Stuttgart. 20.15 Uhr folgt ein Filmbericht, der den Zuschauern vor dem Fernsehschirm einen Eindruck vom heutigen Stand der technischen Entwicklungen vermittelt.

Sonnabend, 1. September, 18. 30 Uhr: "Uns kommt ein Schiff gefahren" ist der Titel der Übertragung von der Schiffsprozession auf dem Rhein anläßlich des 77. Katholikentages in Köln.

Sonntag, 2. September, 16.00 Uhr: Vom Nordfeld des Stadions in Köln die Schlußkundgebung des 77. Katholikentages "Die Kirche, ein Zeichen der Völker".

Wir werden hören: