Der große Olympische Aufbruch hat begonnen. Schon sind in Melbourne viele Olympiakämpfer versammelt, um sich zu akklimatisieren. In Australien ist ja Hochsommer, während bei uns bereits der Winter seinen Einzug hält <. Ehe die deutschen Sportler starteten, wurden sie offiziell durch den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg auf einem Empfang in den Prunkräumen des alten Rathauses verabschiedet. Bürgermeister Engelhardt meinte, daß die Sportler, die sich schon oft als gute Makler erwiesen hätten, in einem Augenblick ihre große Reise antreten, wo die Welt ihre Dienste nötig hat. Dadurch komme dem Zusammentreffen der Jugend aus aller Welt in Melbourne eine besondere Bedeutung zu. Zwei Flugzeuge sind unterwegs nach Australien; der Rest der deutschen Olympiamannschaft wird in den nächsten Tagen gleichfalls von Hamburg aus starten. Die Sportsleute aus der DDR nehmen zumeist den Weg über die Polroute, während die Mehrzahl der Abgesandten aus der Bundesrepublik auf der Örientlinie fliegt. Beiden Reisegesellr Schäften haben sich österreichische und jugoslawische Sportler mit ihren Betreuern angeschlossen. Einen Sieg haben wir schon vor Beginn der Kämpfe errungen: den Sieg über die Spaltung Daßsich die iberischen Sportkreise so ohne weiteres nicht mit der Entscheidung des Internationaler, Speerwurf Wirbels abfinden würden, war vorauszusehen. Unbekümmert um den Bannstrahl, der, man gegen seine neue Wurftechnik in London geschen Reglement, die innerhalb von Jahresfrist vor Olympischen Spielen beschlossen werden, erst Nachdem der tschechische Diskuswerfer Karel einen zu leichten Diskus) Rekordleistungen vollbracht hatte, war er seines Ranges als Leutnant verlustig gegangen und aus dem Armee Sportklub ausgeschlossen worden. Man nahm allgemein an, seine sportliche Amateure Laufbahn sei damit abgeschlossen. Weit gefehlt. Karel Merta war nicht nur bei dem letzten Länderkampf gegen Deutschland dabei, sondern er wird auch mit nach Australien fahren. Die olympischen Athleten geloben vor Beginn der Spiele: "Wir schwören, daß wir uns als ehrenhafte Kämpfer zeigen und die Regeln achten wollen; unsere Teilnahme soll in ritterlichem Geiste zur Ehre unseres Vaterlandes und zum Ruhme des Sportes erfolgen Walter F, Kleffel