In der Deutschen Bundesrepublik war das Entsetzen über Edens „Polizeiaktion“ am Suez allgemein, und leicht ist es für uns, hart zu kritisieren. Diese Kritik ist in gleicher Härte und Leidenschaft aber auch in England selbst erwacht. Es geziemt sich, dies in Deutschland zu vermerken.

Oxford, und Cambridge

Mehr als 370 Dozenten der Universität Oxford haben ihre Mißbilligung gegenüber den Maßnahmen der Regierung ausgesprochen. In einer von 618 Studenten unterschriebenen Resolution hat das „Suez-Notstands-Komitee“ der Universität Cambridge seinen „Abscheu und sein Entsetzen“ über das Vorgehen der Regierungen Großbritanniens und Frankreichs zum Ausdruck gebracht.

Andere Universitäten

Protesttelegramme gegen die Politik der britischen Regierung sind von den Universitäten Edinburg und Sheffield in Downing Street 10. eingegangen. 38 Angehörige des Lehrkörpers der Universität Bristol verdammen in einer öffentlichen Erklärung „einen Akt, der eine Verletzung der Charta der Vereinten Nationen und einen Angriff auf das Völkerrecht darstellt“. Protestschritte wurden auch von den Universitäten St. Andrews, Leicester, Leeds, Birmingham unternommen.

Der Erzbischof

Im Namen des British Council of Churches wurde der Erzbischof von Canterbury, D. Fisher, beim Lordkanzler der britischen Regierung vorstellig, um ihn von der tiefen Betroffenheit der christlichen Bevölkerung des Landes über die Ereignisse im Nahen Osten zu unterrichten und auf einen möglichst schnellen Waffenstillstand zu drängen.