Die Anteilnahme am ungarischen Freiheitskampf und die Bereitschaft zu praktischer Hilfe sind in England nicht kleiner als in irgendeinem der unmittelbarer von der Sowjetdrohung berührten kontinentaleuropäischen Länder. Zwei Millionen Pfund (24 Millionen DM) will allein die Stadt London für die Ungarnhilfe aufbringen. Die strengen englischen Einwanderungsbestimmungen sind eigens gelockert worden, um Ungarnflüchtlinge in nicht von vornherein begrenzter Zahl aufnehmen zu können. Überall werden Leute gesucht, die Ungarisch können.

Daran beteiligt sich nicht etwa nur die eine Hälfte der Engländer, der allenthalben ein moralisches Recht zur Verurteilung des Sowjetüberfalls auf Ungarn zugebilligt wird, da sie auch den britischen Angriff auf Ägypten scharf verurteilt hat. Nein, die gleichen Leute, die mit ehrlicher Überzeugung der Auffassung sind, britische, wenn nicht gar höhere Interessen könnten den englischen Krieg gegen Ägypten rechtfertigen, sind aus ehrlicher Uberzeugung empört über den sowjetrussischen Krieg gegen Ungarn.

Viele Deutsche mißverstehen die englische Haltung in der Ungarnkrise als „Heuchelei“. Viele Engländer mißverstehen die deutsche Haltung in der Ägyptenkrise als „Schadenfreude“. Die Europäer, das ist gewiß, müssen noch viel voneinander erfahren, bis sie endlich einmal aufhören, sich immer nur mißzuverstehen. Leo