Der letzte private Anteil an der Deutsche Asphalt AG der Limmer und Vorwohler Grubenfelder, Hannover, von 28 v. H. des Grundkapitals ist von der dem Land Niedersachsen gehörenden Niedersachsen GmbH, Hannover, erworben worden, die damit 98 v. H. des AK besitzt. Im Wege der Arisierung ging die Mehrheit des AK der Deutschen Asphalt AG (DASAG) 1935 zwangsweise auf den Braunschweigischen Staat über, der sie nach dem Kriege in die Braunschweig GmbH und nach Bildung des Landes Niedersachsen in die Niedersachsen GmbH eingebracht hatte. Der frühere Vorsitzende des AR verkündete seinerzeit, daß die Beteiligungen des Landes wieder reprivatisiert werden sollen. Die jetzige Entwicklung zeigt jedoch, daß man den Anteil des Staates an einem früher privaten Unternehmen noch verstSekt, obwohl das Land inzwischen eine bürgerliche Mehrheit hat; die es als ihre Aufgabe bezeichnete, die Landesbeteiligungen abzustoßen.

Im Restitutionsverfahren sind dem früheren Mehrheitsbesitzer nom. 950 000 DM Aktien zugesprochen worden;den Großteil davon übernahm 1953 eine private Grippe, die dieses Paket jetzt mit einem guten Gewinn – inzwischen ist der Kurs von 89 auf 160 v. H. gestiegen – an die Niedersachsen GmbH veräußert hat. Inzwischen hat die DASAG die gesamten Anteile der im englischen Besitz befindlichen Naturasphalt GmbH, Hannover, übernommen. Mit der beantragten Kapitalerhöhung um 1 Mill. D-Mark dürfte der Kaufpreis kaum bestritten werden können, so daß die Niedersachsen GmbH bzw. das Land mit einem mehrfachen Betrag der Kapitalerhöhung in Vorlage treten muß. Der Ankauf der Naturasphalt GmbH, durch den das einzige Naturasphaltvorkommen im Bundesgebiet jetzt ganz in deutsche Hände kommt, ist zu begrüßen, weniger dagegen das Monopol, das die in staatlichem Besitz befindliche DASAG in der Naturasphaltindustrie nunmehr bekommen hat. h l.