In der vergangenen Woche wurden einige weitere amerikanische Unternehmen in den Kreis der Gesellschaften einbezogen, deren Aktien in der Bundesrepublik im Rahmen des „Telephonverkehrs“ in D-Mark notiert werden. (Vergl. DIE ZEIT vom 22. Nov.). Heute setzen wir die Veröffentlichung von „Steckbriefen“ dieser Gesellschaften fort.

Eastman Kodak Company. – Die Gesellschaft wurde 1880 gegründet und ist der bedeutendste amerikanische Hersteller von Photo- und Filmapparaten, Filmen und photochemischen Produkten, die alle unter dem Nauen Kodak vertrieben werden. Das Unternehmen ist übrigens auch auf dem Gebiet der Fernsehindustrie tätig. Neben acht Werken in Kanada arbeiten Tochtergesellschaften in der Bundesrepublik, Kanada, England, Frankreich, Australien und Brasilien. Für Expansions- und Rationalisierungsinvestitionen wurden 1946–1955 etwa 390 Mill. $ ausgegeben. Das Eigenkapital (einschl. Stamm- und Vorzugskapital von 189 Mill. $ und Reserven von 307 Mill. $) beträgt 496 Mill. 1955 ist der Umsatz um 13 v. H. auf 714,4 Mill. $ gestiegen. Der Reingewinn je Stammaktie belief sich auf 86 Mill. $, das entspricht 4,66 $ pro Aktie, gegenüber 3,99 $ im Vorjahr. Auch die Dividende erfuhr eine Heraufsetzung auf 2,35 (2,05) $. Im laufenden Geschäftsjahr ist die Aufwärtsentwicklung weitergegangen. Die Rendite liegt etwa zwischen 2 und 2,5 v. H. Die EM-Notiz lautete: 378/386 DM je Stück.

The Baltimore & Ohio Railroad Company. – Diese amerikanische Eisenbahngesellschaft unterhält ein Sdienennetz von 6020 Meilen Länge, das wichtige Städte miteinander verbindet. Sie besitzt wertvolle Beteiligungen. Ihre Haupteinnahmen stammen aus der Güterbeförderung. Nur 4,3 v. H. aller Einkünfte kamen aus dem Personenverkehr. Am Eigenkapital von 667 Mill. $ ist das Stammkapital mit 255 Mill. $ beteiligt. 1955 machte sich nach dem vorjährigen Rückgang der Geschäftstätigkeit eine neue Belebung bemerkbar. Daraus resultiert die Einnahmensteigerung um 14 v. H. auf 423 Mill. $. Allerdings hielt der Rückgang im Personenverkehr an. Ebenso verzeichnete die Gesellschaft ein Nachlassen der Beförderung von Postgütern, die sich in zunehmendem Maße auf die Luft- und Automobilbeförderung verlagert. Die Gesellschaft zahlt ständig Dividende seit 1952. Für 1955 wirden 2 $ an Dividende ausgeschüttet. Die Rendite liegt bei knapp 3,6 v. H. Die DM-Notiz lautete 199 1/2–205 1/2 EM je Stück. u e