DIE ZEIT

Nicht stören!

Wie aus dem Streik herauszukommen sei, den die Industriegewerkschaft Metall in Schleswig-Holstein mit eiserner Energie aufrechterhält, das ist jetzt die Sorge des als Schlichter und Vermittler angerufenen Bundeskanzlers.

Neuer Mann – alter Kurs?

Was bedeutet die Übernahme der englischen Regierungsgeschäfte durch Mr. Macmillan? Und was bedeutet die Neubesetzung seines Kabinetts? Bei dieser Neuordnung zunächst fällt auf: daß Selwyn Lloyd trotz des Suez-Abenteuers Außenminister blieb; daß Antony Head wegen des Suez-Abenteuers als Verteidigungsminister sang- und klanglos verschwand und Churchills Schwiegersohn Duncan Sandys siebter Inhaber dieses unruhigen Ministeriums wurde, das seit der Regierungsübernahme durch die Konservative Partei 1951 schon von Sir Winston Churchill, Feldmarschall Alexander, Harold Macmillan, Selwyn Lloyd, Sir Walter Monckton und Antony Head besetzt war; daß der „Radiodoktor“, Dr.

Mit oder ohne H-Bombe

Bisher glaubte der Westen, eine teilweise, das heißt auf die Atomwaffen beschränkte Abrüstung unter allen Umständen ablehnen zu müssen, weil sie das Rüstungsgleichgewicht noch mehr zugunsten der Sowjets verschieben würde.

Michel gegen Michel

Nun wetzen sie wieder die Messer und bringen die Parteiapparate auf Touren, die beiden großen Rivalen im Kampf um die Gunst des Wählers! Wir sind endgültig und unwiderruflich in den Wahlkampf des Jahres 1957 eingetreten! Dies beweisen die letzten Reden inner- und außerhalb des Bundestages und auch der Streit im Verteidigungsausschuß, in dem doch die Wehrexperten von Regierung und Opposition, Richard Jaeger (CDU) und Fritz Erler (SPD), bisher in so dankenswerter und erfreulicher Weise zusammengearbeitet haben, immer in erster Linie das Interesse der Allgemeinheit – das Wohl des Vaterlandes – vor Augen und nicht die "Belange" ihrer Parteien.

ZEITSPIEGEL

Ende 1955 hatte Außenminister Dulles die Bereitschaft seines Landes angekündigt, Westeuropa taktische Atomwaffen zu liefern.

Der enterbte Erbe

Das Gesicht des großen alten Mannes verriet trotz stoischer Beherrschung die Gefühle, die ihn bewegt haben müssen, als er sich aufgefordert sah, seinen eigenen Erben zu enterben.

Wer wird Sowjetbotschafter?

Vor kurzem hat der sowjetische Außenminister Schepilow die Anlage von Golfplätzen in der Sowjetunion empfohlen und seinen Diplomaten angeraten, dieses Spiel zu erlernen.

Frondeure gegen die Freiheit

Die Januarnummer der Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte enthält eine Untersuchung von Dr. Kurt Sontheimer über die antidemokratischen Strömungen in der deutschen Philosophie und Literatur zur Zeit der Weimarer Republik.

Zuviel Staat?

Seitdem der Staat sich immer mehr aus dem „Nachtwächter“ der Bürger in ihren Vormund zu verwandeln droht, ist die Frage, ob man der Staatsgewalt Grenzen setzen könne, zu einem der Grundprobleme der freiheitlichen Welt geworden, Es gehört Courage dazu, ein solches Thema zum Gegenstand der Diskussion zu machen.

Der Kreml zahlt

Die „Delegation“ der Sowjetzone, die kürzlich von fünftägigen Verhandlungen aus Moskau nach Berlin zurückkehrte, bestand aus dem fast kompletten Kabinett, vermehrt um einige Herren des Zentralkomitees nebst etlichen niederen Chargen.

Der Spiegel

Es war Samstag und die Sonne schien, als Robert Hafner mittags das Büro verließ. Er verharrte einen Augenblick im Schatten des Ausgangs und blinzelte unschlüssig die Straße hinauf und hinunter.

Von der „Schizophrenie des Denkens“

Heftige Debatten um die Person des Göttinger Theaterintendanten Heinz Hilpert nicht nur in der Presse, sondern in der gesamten Öffentlichkeit hatten vor vierzehn Tagen begonnen, als er den Ostberliner Schauspieler Eduard von hinterstein zum Ehrenmitglied des Deutschen Theaters in Göttingen ernannte.

Anweisungen zu einer neuen Menschenkunde

Am 21. April vorigen Jahres gedachten wir an dieser Stelle des 70. Geburtstages Viktor von Weizsäckers. Damals war er schon im Leiden verstummt.

...und wir antworten

Daß Hilpert von den „Abgründen, vor die sich das Individuum innerhalb eines totalitären Systems gestellt sieht“, schreibt, wollen wir festhalten.

Notizen

Max Tau 60 Jahre alt. Der bekannte Schriftsteller, Verleger und Publizist Max Tau feiert am 19. Januar seinen 60. Geburtstag.

Der Krieg und das Kloster

Spricht heute noch jemand von Napoleons ägyptischemAbenteuer an der Neige des 18. Jahrhunderts, dann meist nur, um zu erwähnen, daß im Gefolge der französischen Soldaten die französischen Wissenschaftler an den Nil kamen und daß damit ein neues Kapitel der Archäologie anhob.

Es bleibt ein großes Mißverständnis

Keine Karten mehr an der Abendkasse, zu spät heranhastende Kritiker auf Hockerchen im Rang, das intellektuellste Publikum, das heute in beiden Germanien zusammengenommen denkbar, Verehrer Benns, Verehrer Hindemiths, Leute zwischen zwanzig und dreißig überwiegend.

Günther Weisenborns Fliegen

Die „Akademie der freien Künste“, der „Deutsche Presseklub“ und der Künstlerclub „die insel“, alle drei in Hamburg ansässig, hatten den Schriftsteller Günther Weisenborn gebeten, über seine Reiseeindrücke nach einer mehrwöchigen Fahrt durch China zu berichten.

Im Brennpunkt des Gesprächs:: Bonn ist nicht Weimar

Zweimal wurde die deutsche Demokratie aus dem deutschen Zusammenbruch geboren. Zweimal in einer Generation war die militärische Niederlage Deutschlands die Bedingung eines Neubeginns des politischen Lebens.

Theodor Däubler der letzte Grieche

Theodor Däubler wurde vor 80 Jahren, im Sommer 1876, geboren. Seine Eltern waren Deutsche, aber die Stadt, in der er seine Kindheit verbrachte, Triest, trug die Züge des Südens.

Nach der „Saison“...

Kein Artikel ohne seinen Prospekt“ heißt es heute bei den Geschäftsleuten, und sie wissen warum. Mit einem hübsch aufgemachten Werbeblatt kann man jeden reizen, jedes zu kaufen.

Winkler und die Pferde

Hans Günter Winkler wurde in den letztenJahren zweimal Weltmeister der Springreiter, gewann 1955 das Deutsche Springderby und erritt sich selbst und der deutschen Equipe bei den olympischen Reiterspielen in Stockholm – erheblich verletzt – die Goldmedaillen.

Diplomaten mit der Feder

uns als neuestes Opus des Genres vorliegt. Diplomatengepäck ist nach altem Brauch tabu für die Zollbehörden. Um so neugieriger auf den Inhalt sollte der Leser sein, zumal wenn wir ihm verraten, daß es sich dabei um geistiges Gut handelt, um persönliches Erleben aus den letzten vierzig Jahren Weltgeschichte, die der Verfasser teils im Zentrum, teils am Rande, stets aber aus lohnender Perspektive beobachten konnte.

Sachsen-Anhalt: „Wodka-Emils“ Ende

Als „Wodka-Emil“ war der 42jährige Sportfunktionär Erich-Emil H. aus Halle weithin im Lande bekannt. H. pflegte sich schon tagsüber in seiner Eigenschaft als Leiter der „Betriebssportgemeinschaft Motor, Albert Richter“ und als Betreuer der Jugendmannschaften in Lokalen aufzuhalten, in die er ständig Besprechungen mit seinen Unterfunktionären legte.

Repräsentier-Rummel

Langer wollte er sich das auf gar keinen Fall mit ansehen, der Landrat Dr. Cantner von Bad Mergentheim. Er war nämlich der (wie manch einer wohl finden wird: recht altmodischen) Ansicht, daß die eigentliche und wichtige Arbeit seiner Beamten am Schreibtisch zu erledigen sei und daß es daher nicht gut ist, wenn die-Herren durch allzu viele Einweihungen, Empfänge, Eröffnungen und sonstige Repräsentationsveranstaltungen von dieser Arbeit abgehalten werden.

Brandenburg: Minack in Druck

Die politische Karriere des NDPD-Stadtverordneten und Abgeordneten Willi Minack in Frankfurt an der Oder ist trotz seiner eifrigen Mitarbeit beim „Aufbau des Sozialismus“ in Frage gestellt.

Hamburg: Li-la-Lerchenfeld

Zwei große Karnevalsfeste hat Hamburg jährlich: das Künstlerfest und das Fest der Staatlichen Hochschule für bildende Künste.

Nordrhein – Westfalen: Der Wetterstern

Von dem in der Nähe des Aachener Bahnhofes gelegenen neuen Hochhause wird demnächst der erste Wetterstern Europas leuchten. Der Einfall, die Voraussagen der Meteorologen mit Hilfe eines Leuchtturms zu verbreiten, stammt aus Amerika.

Einmal eine Hexe sein

Für Sigmund Freud und seine psychoanalytischen Nachfahren wären die 400 Damen im Alter von 16 bis 60, die sich bei dem Halterner Filmproduzenten Karl Heinz Kramer meldeten, sicherlich dankbare Studienobjekte gewesen.

Niedersachsen: Erzlager im Moor

Wie eine Halbinsel dehnt sich zwischen dem Hafen Emden und dem Jadebusen – an dessen innerem Zipfel Wilhelmshaven liegt, das in absehbarer Zeit Ausgangspunkt der Ölleitung zum Ruhrgebiet sein wird – sowie zwischen dem langgestreckten früheren Freistaat Oldenburg und dem meerumspülten Kranz der Inselkette von Borkum bis Wangerooge die Landschaft Ostfriesland.

Auf einen Blick ...

Jetzt wissen wir es ganz genau: der Preisindex für unsere Lebenshaltung hat sich im vergangenen Jahr um 1,7 v. H. und der Index der bundesdeutschen Einzelhandelspreise um 2,2 v.

Das nennt man „Krisenaufschläge“

In einer der schönsten Manöveranekdoten wird von dem Herrn General an den Leutnant die schreckliche Frage gestellt: „Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht?“ Die gleiche Frage ist an jene Gruppe der Glasindustrie zu richten, die mitten in der Hochkonjunktur eine Preiserhöhung unter der Bezeichnung „Krisenzuschlag“ ankündigt.

Schroffe Kritik aus Politik und Wirtschaft

Inzwischen ist vielfach schon wieder in Vergessenheit geraten, wie bedrohlich stark im Frühjahr 1956, also zur Zeit der beiden entscheidend wirksamen Diskontheraufsetzungen, die Symptome der Übernachfrage überall in der gewerblichen Wirtschaft waren.

Unausgereifte Vorschläge

Der Vizekanzler ist doch durchaus eine sehr hochgestellte Persönlichkeit, und man sollte deshalb meinen, daß aus seinem Hause nur solche Vorschläge kommen, die nach allen Richtungen hin überprüft und mit den Beteiligten abgestimmt wurden.

Verdiente Ehrung für Otto A. Friedrich

Am 17. Januar wird in einem Festakt der Freien Universität Berlin dem Vorsitzenden des Vorstandes der Phoenix Gummiwerke AG, Generaldirektor Otto A.

Sozialer Besitzstand an der Saar

Nachdem nun die politische Rückkehr des Saarlandes in den deutschen Staatsverband vollzogen und auch die wirtschaftliche Eingliederung in greifbare Nähe gerückt ist, geht es jetzt darum, die notwendige Angleichung der wirtschafts- und sozialpolitischen Verhältnisse vorzunehmen.

Der „Wurm“ in der Flimmerkiste

Seit Ende vorigen Jahres weiß in Deutschland auch eine breitere Öffentlichkeit, daß in der deutschen Filmwirtschaft einiges nicht stimmt.

Es kriselt in Indonesien

Einer der wertvollsten Rohstoffbezirke der Welt, die frühere holländische Kolonie und jetzige Republik Indonesien, befindet sich in einer empfindlichen wirtschaftlichen Krise, die u.

Optimistische Wirtschaftsprognose in den USA

Die Geld- und Kapitalknappheit macht sich in den Staaten jetzt schon nachhaltig genug bemerkbar. Sie kommt im Zinssatz der 91tägigen Bundesschatzwechsel zum Ausdruck, der gerade in diesen Tagen mit 3,268 v.

Zahl der amerikanischen Aktionäre wächst

Die Tendenz zur Gruppenanlage, die in den USA seit Jahren wahrzunehmen ist und die zu der schnellen Entwicklung der Investmentgesellschaften und ganz besonders der Mutual Funds während des letzten Jahrzehnts geführt hat, trug wesentlich dazu bei, das Publikum für den Aktienbesitz zu interessieren und der Wirtschaft weitere Kapitalien zuzuführen.

Beschleunigte Investition

Im Geschäftsbericht, 1955/56 der Firma Valentin MehIer A G, Fulda, die durch ihre Valmeline-Erzeugnisse bekanntgeworden ist, heißt es, daß steigende Kosten (insbesondere Personalkosten) die Firma veranlaßten, das vorgesehene Investitionsprogramm beschleunigt durchzuführen.

+ Weitere Artikel anzeigen