Max Tau 60 Jahre alt. Der bekannte Schriftsteller, Verleger und Publizist Max Tau feiert am 19. Januar seinen 60. Geburtstag. Er wurde 1897 in Beuthen geboren, emigrierte nach 1933 und lebt seit 1945 in Oslo. 1950 erhielt er den erstmals verliehenen Friedenspreis deutscher Verleger und begann im vergangenen Jahr, als Krönung seines Lebenswerks in mehreren Ländern gleichzeitig die "Friedensbücherei" herauszugeben.

Gabriele Mistral gestorben. Die bekannte chilenische Lyrikerin, Pädagogin und Literatur-Nobelpreisträgerin von 1945, Gabriele Mistral, ist in New York einem Krebsleiden erlegen. Sie wurde am 7. April 1889 in einem nordchilenischen Dorf geboren, studierte und lehrte später als Professorin Pädagogik, Hygiene, Sprachen und Geschichte und erhielt die erste Auszeichnung für ihr literarisches Schaffen 1914 in einem Wettbewerb. Der konsularische Dienst, in den sie 1933 eintrat, führte sie nach Madrid, Lissabon, Genua, Nizza und Rio de Janeiro. Sie wird in Chile als die nationale Begründerin der modernen Lyrik angesehen und gilt als prominenteste Vertreterin der Frauenemanzipation in Südamerika.

Nansens Witwe im Feuer erstickt. Sigrun Nansen, die zweite Frau des 1930 gestorbenen norwegischen Forschers Fridtjof Nansen, ist 88jährig beim Brand ihres Hauses in Asker bei Oslo in den Rauchschwaden erstickt, nachdem sie, die völlig ohne Wartung lebte, vergeblich versucht hatte, aus dem Bett ins Freie zu gelangen.

Erste Studentenbrücke nach Polen. Über die Sowjetzone hinweg wollen jetzt westdeutsche und polnische Studenten eine erste Brücke der Verständigung und Zusammenarbeit schlagen: Dieser Wunsch geht vom Göttinger Studentenrat aus, der so schnell wie möglich Kontakt mit polnischen Kommilitonen aufnehmen will, nachdem vor kurzem eine Gruppe Göttinger Studenten bei einem Besuch der Technischen Hochschule Dresden polnische Studenten kennengelernt hatte. Der bei diesem Treffen angestrebte Kontakt wurde von sowjetzonaler Seite sofort unterbunden.

Größere Verbreitung der deutschen Sprache. Das Münchener "Goethe-Institut zur Pflege der deutschen Sprache im Ausland" setzt auch in diesem Jahre seine Aufbautätigkeit fort mit der Errichtung von weiteren Dozenturen in Brasilien, Burma, Ceylon, Kolumbien, Frankreich, Indien, Irak, Jordanien, Schweden und im Sudan. Im letzten Jahr wurden 22 neue Dozenten ins Ausland gesandt und Zweigstellen in Jyvaesklae (Finnland), Lahore (Pakistan) und Monrovia (Liberia) eingerichtet.