Gedanken eines Herrn beim Kofferpacken

Also,ich werde mittags dort ankommen. Ich werde dann in der Hotelhalle sitzen und warten. Es gibt nichts Interessanteres als die Halle eines Berghotels im Winter. Jedesmal, wenn die Tür aufgeht, drängt ein Stoß Winterwind mit herein. Der Winterwind ist ein großer Verwandter. Er hat die Wintergen Gesichter der Mädchen, die durch die Tür von draußen hereinkommen, noch lebendiger gemacht, und den Damen, die schon ihre Lebenserfahrungen machten, hat er auch erfrischt.

Ich werde also im Sessel in der Hotelhalle sitzen und warten. Auf was? Ich werde meinen grauen Sportanzug anhaben, und ich werde sie alle, wie sie hereinkommen, ansehen, und ich werde mehr als ein Lächeln bereit halten. Ich werde hören, wie sie flüstern: "Aha, ein Neuangekommener", eine "Ankunft"! Dies aber ist die Karriere, die ich schaffen muß an den Abenden, die kommen werden – die Karriere von der nüchtern registrierten "Ankunft" über den "Charmeur", dem sie ihre Après-Ski-Zeit widmen, bis zum king of the heart derjenigen, die mir am besten gefällt.

Der honiggelbe Pullover – was ist’s mit ihm? Sitzt zu eng! Den Pullovergirls in ihren zu engen Pullovern gehört die Welt. Von "Pullover-Männern" hörte man nie etwas! Die Anatomie ist den Herren der Schöpfung in dieser Beziehung nicht günstig gesonnen ...

Die Skischuhe! Schön weich sind sie! Es lohnt sich eben doch, wenn man sie immer selbst bearbeitet. Hat mir der Skilehrer im vorigen Jahr auf der Hütte gezeigt: die Massage des Leders mit dem Handballen. Wenn’s Wetter einigermaßen ist, geht’s wieder auf die Hütte. Dort leben wir in der Eiszeit, nur zusätzlich mit Lautenschlag am Abend und Konserven und modernen Skiern. Und weiter talwärts als Abfahrtsläufer mittlerer Güte einpassieren mitten im Luxus des 20. Jahrhunderts. Eiszeitmenschen, Kavalier, Charmeur, Gentlemen und eventuell bei schönem Wetter gleich wieder "Eiszeitmensch" – wo gibt es für einen Mann diese rasche Stufenfolge außer im Winterurlaub? Weil ich solcherart wie von selbst in vielerlei Gestalten schlüpfe, deshalb ist der Winter in den Bergen mein Freund.

K. N. N.