Zentrum deutscher Ostforschung. Geistige Nachfolgerin der Karls-Universität in Prag soll nach den Worten des Konstanzer Professors Theodor Mayer das "Collegium Carolineum" sein, das unter seiner Leitung in München gegründet wurde. Das Institut, das große wissenschaftliche Veröffentlichungen über den böhmischmährischen Raum plant, soll München – das bereits ein Osteuropa- und ein Südosteuropa-Institut besitzt – zum Zentrum der Ostforschung machen.

"Nachfolge-Christi"-Handschrift ist echt. Umfangreiche chemographische Untersuchungen in der Brüsseler Königlichen Bibliothek haben ergeben, daß zwei Manuskripte mit dem Text der "Nachfolge Christi", deren Authentizität lange bezweifelt wurde, Originalhandschriften von Thomas von Kempin aus dem Jahre 1441 sind. Die jetzt als einzige verbindliche Urfassung erkannte Schrift wird als Faksimile-Ausgabe in Brüssel erscheinen.

Varusschlacht bei Leipzig. Einer Gruppe deutscher Forscher ist es unter der Leitung des Bauhistorikers Walther Pflug gelungen, unter 30 "Varusschlachtfeldern" – Teutoburger Wald ist nur eines davon – jene Stätte zu finden, auf der die römischen Legionen 9 n. Chr. von Armin wirklich geschlagen wurden. In einem Gebiet zwischen Jena, Merseburg und Leipzig, dem "Tautenburger Wald", fand sich der von den Soldaten des Germanicus zusammengetragene Grabhügel der zwanzig- bis dreißigtausend Toten. Spezialwissenschaftler konnten den rund tausend Kubikmeter großen Erdaufwurf als Leichenerde einwandfrei identifizieren.