Karl Krolow:

Geduld’ger März. Der große Mond schwebt her

und überfriert die schwarzen Grabenwasser.

Der arme Tag zerreißt im Ungefähr

des Dohlenschrei’s. Der Seidelbast blüht blasser

und ist dahin, umtanzt vom bittren Wind.